Niemals wegwerfen: Erste Gartenbesitzer behalten bestimmte Blätter

Eine Person mit Arbeitshandschuhen an den Händen fasst in einem großen Haufen voller brauner Blätter und hebt zwei Handvoll davon hoch.
Symbolbild © istockphoto/Larisa Stefanuyk

Gartenbesitzer aufgepasst, denn hier kommt der nächste Trick für euren Garten. Und zwar solltet ihr bestimmte Blätter unbedingt behalten. Wieso dieser Trick bei vielen Hobbygärtnern beliebt ist, verraten wir euch in diesem Artikel.

Wer einen Garten besitzt, sollte jetzt unbedingt aufpassen und ganz bestimmte Blätter nicht einfach entsorgen, sondern sie behalten. Die ersten Gartenbesitzer wenden diesen Trick schon erfolgreich an. Wie er funktioniert, erklären wir euch hier.

Der Garten: ein kleines Paradies mit viel Arbeit

Für viele Deutsche ist ein eigener Garten ein Ziel, das sie im Leben unbedingt erreichen wollen. Und das nicht zu Unrecht, denn das kleine Paradies, das man sich so schaffen kann, dient nicht nur als persönliche Wohlfühloase, sondern bedeutet für die meisten auch eine Möglichkeit, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen. So werden an dem kleinen Ort gern Obst, Gemüse und Kräuter gezüchtet. Gerade mit Kindern ist dies ein tolles Erfolgserlebnis. Und man weiß, dass die selbst angebauten Nahrungsmittel keinem schädlichen Dünger ausgesetzt sind.

Diese Blätter sind wahre Alleskönner

Doch mit der Freude kommt oft auch das Leid. So machen sich häufig Schädlinge an dem eigenen Garten zu schaffen oder Krankheiten lassen die Pflanzen zugrunde gehen. Abhilfe schaffen können gegen beide Plagen die Blätter des Rhabarbers. Diese werden je nach Zweck zu einem Sud verarbeitet und auf die Pflanzen gesprüht.

Lesen Sie auch
Saison beginnt: Giftiges Insekt breitet sich in deutschen Gärten aus

Um den Sud herzustellen, zerkleinert man die Blätter des Rhabarbers mit einem Messer oder einer Schere möglichst fein, um die wirksamen Stoffe freizusetzen und das Volumen zu vergrößern. Anschließend werden die zerkleinerten Blätter für mindestens 24 Stunden in Wasser eingelegt. Damit erzielt man die größtmögliche Wirkung. Wem dieses Verfahren zu lange dauert, der kann die Blätter einfach in heißem Wasser aufkochen und die Mischung 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend werden die festen Bestandteile mit einem Sieb oder einem Kaffeefilter entfernt.

Um die Pflanzen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen, besprüht man sie einfach mit dem Sud. Gerade in der warmen Jahreszeit mit extremer Sonneneinstrahlung sollte man dies abends oder frühmorgens tun, damit die Pflanzen nicht verbrennen. Der Sud kann auch als Dünger dienen und die Gewächse stärken.