Preis-Klatsche: Produkt im Supermarkt wird noch teurer

In einem Supermarkt steht Schokolade in einem Aufsteller.
Symbolbild © imago/Eibner

Die Verbraucher erwartet mal wieder eine Preis-Klatsche, denn ein bestimmtes und sehr beliebtes Produkt wird noch teurer, als es bisher sowieso schon ist. Viele fragen sich, wohin das noch führen soll.

Und wieder wird ein beliebtes Produkt noch teurer, als es schon ist. Wer jetzt in dessen Genuss kommen möchte, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Viele Verbraucher fragen sich deshalb, wie man das alles noch bezahlen soll.

Preissteigerungen sind die Regel

Aufgrund der Wirtschaftskrise sind viele Produkte in Deutschland teurer geworden. Und diese Preissteigerungen sind in fast allen Lebensbereichen zur Regel geworden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Durch die Inflation sind die Energiepreise gestiegen und damit auch die Transportkosten für die Rohstoffe und Waren, die nach Deutschland importiert werden. Die Teuerungen und die erhöhten Herstellungskosten geben die Unternehmen an den Endverbraucher weiter. Somit bezahlen wir nun für alles deutlich mehr. Dabei trifft es schon seit Monaten besonders beliebte Produkte im Supermarkt – wie auch in diesem Fall.

Rohstoffpreis über das Doppelte teurer

So trifft es auch den Rohstoffpreis dieses Produktes, das besonders zur Weihnachtszeit und zu Ostern sehr beliebt ist: die Schokolade. Eine Statistik zeigt, dass 2022 die Schoko-Produktion in Deutschland bei 1,09 Millionen Tonnen lag. Das waren 1,3 Prozent mehr als noch 2021. Damit isst eine Person 12,9 Kilogramm Schokolade pro Jahr. Umgerechnet sind das zweieinhalb Tafeln pro Woche.

Lesen Sie auch
Schock: Netto steht vor dem Aus – "Es geht einfach nicht mehr"

Doch der gestiegene Preis könnte zeigen, dass die Zahlen für das Jahr 2023 rückläufig sind. Denn laut des Statistischen Bundesamtes hat sich im Gegensatz zu Oktober 2022 der Preis um 12,6 Prozent erhöht.

Der Grund für diese satte Preiserhöhung liegt bei den Kosten für die Rohstoffe der Schokolade. So sind die Kakaobohnen im Gegensatz zum Vorjahr 53,9 Prozent teurer geworden. Damit hat sich der Preis mehr als verdoppelt. Auch die Preise für die Zutaten Kakaobutter und Zucker erhöhten sich um 27,6 bzw. 26,2 Prozent. In diesem Jahr importierten die Unternehmen 473.400 Tonnen Kakao nach Deutschland, wovon 47,8 Prozent allein aus der Elfenbeinküste stammten. Aus Ghana kamen 9,7 Prozent und aus Nigeria 5,8 Prozent der Kakaobohnen.