Inflations-Schock: Jetzt werden auch Getränke deutlich teurer

Getränkeregal im Supermarkt
Symbolbild © istockphoto/LoraLiu

Aufgrund der Inflation, die derzeit bei 7 Prozent liegt, werden bestimmte Warengruppen jetzt teurer. Davon betroffen sind bestimmte Getränke.

In Supermärkten und Discountern werden in Kürze die Getränke teuer. Besonders trifft es dabei eine Warengruppe.

Inflation lässt Preise weiter steigen

Preiserhöhungen und kein Ende? Das sind keine guten Nachrichten für alle Verbraucher: Der nächste Preis-Schock steht an. Die Inflation treibt jetzt die Preise für Getränke in die Höhe und das hat auch Auswirkungen auf weitere Lebensmittelsegmente.

Die Kosten für die Herstellung von Lebensmitteln sind drastisch gestiegen. Dies geht nun zulasten des Geldbeutels der Verbraucher. Die Getränkehersteller sehen sich gezwungen, die immer weiter steigenden Kosten umzulegen.

Deutsche Hersteller betroffen

Einen Getränke-Hersteller aus Deutschland trifft es dabei besonders hart. Das Traditions-Unternehmen ist derzeit in einer echten Notlage, weil es die hohen Kosten nicht mehr auf eigene Faust tragen kann. Die Erhöhung der Getränkepreise ist daher unumgänglich geworden.

Lesen Sie auch
Aus: Bekannte Marke verschwindet endgültig aus Supermärkten

Das Unternehmen Berentzen, mit Sitz in Niedersachsen, ist vor allem für seine Fruchtliköre und Wodka bekannt. Die Spirituosen werden in ganz Deutschland angeboten. Erst Anfang 2022 wurden die Preise von Berentzen erhöht.

Preise steigen weiter

Offenbar war die Erhöhung zu Anfang des Jahres nur ein erster Schritt. Das Unternehmen begründet die aktuelle Maßnahme mit steigenden Kosten bei Glas, Aluminium und Rohalkohol. Daher müssten die Preise zeitnah erhöht werden.

Derzeit ist noch nicht bekannt, wie viel teurer die Produkte jeweils werden. Am Ende wird dies der Konsument dann am Supermarkt-Regal erkennen. Viele üben nun Kritik an dem Schritt, doch die Getränke-Hersteller sehen keine andere Möglichkeit.