So viel Trinkgeld erwarten meisten Friseure – „Wichtig für Kunden“

Blonde Haare werden beim Friseur gefärbt.
Symbolbild © istockphoto/Alex_Doubovitsky

Friseure sind aufgrund verschiedener Gründe auf Trinkgeld angewiesen. Die Kunden können beim Bezahlen diese grobe Richtlinie beachten.

Viele Kunden sind sich unsicher, wie viel Trinkgeld man eigentlich geben sollte, wenn man beim Friseur war. Einerseits wollen wir dem Friseur unsere Zufriedenheit zeigen und andererseits möchten wir auch nicht zu viel ausgeben. Doch was ist eigentlich angemessen?

So viel Trinkgeld ist richtig

Friseurmeister Christian Stinner aus München hat darauf eine klare Antwort: „Üblich sind bei einem Haarschnitt zwischen fünf und zehn Euro. Manche sehr zufriedenen Kunden geben sogar 20 Euro oder mehr!“ Das ist eine gute Richtlinie, die man beachten kann. Natürlich hängt die Höhe des Trinkgeldes auch von der Art der Dienstleistung ab. Wer sich die Haare nur schneiden lässt, zahlt erfahrungsgemäß weniger als jemand, der sich die Haare färben oder sogar Strähnchen setzen lässt.

Friseure auf Trinkgeld angewiesen

Doch warum ist es überhaupt wichtig, Trinkgeld zu geben? Besonders in Berufen, die schlechter bezahlt werden, wie etwa Friseure, Kellner oder Putzkräfte, sind einige Angestellte geradezu auf die zusätzliche Einnahme angewiesen – besonders in Großstädten. Das Trinkgeld ist also nicht nur eine freundliche Geste, sondern kann auch dazu beitragen, dass jemand seinen Lebensunterhalt besser bestreiten kann.

Lesen Sie auch
Sofort entfernen: Unscheinbare Giftpflanze breitet sich in Gärten aus

Friseure verdienen laut Stinner circa zwanzig bis fünfzig Prozent weniger als gleich qualifizierte Fachkräfte in anderen Branchen. Deshalb ist es umso wichtiger, sie angemessen zu entlohnen. Grundsätzlich gilt, dass zehn Prozent Trinkgeld immer fair sind. Ist man besonders zufrieden mit der Leistung, können es auch ruhig fünfzehn Prozent sein. Zahlt man hingegen gar nichts extra, zeigt das dem Friseur, dass man unzufrieden ist.

Das Trinkgeld ist also nicht nur eine nette Geste, sondern kann auch dazu beitragen, dass man sich mit seinem Friseur besser versteht. Wenn man unsicher ist, wie viel man geben soll, kann man sich immer an Stinners Richtlinien orientieren.