Verbraucherzentrale warnt: Aldi-Kunden zahlen mehr wegen Masche

Supermarkt Aldi-Filiale für Kunden
Symbolbild © istockphoto/huettenhoelscher

Täuscht Aldi Kunden bei Eigenmarken-Produkten.

Obwohl viele Lebensmittel Hersteller derzeit aus Umwelt schonenden Gründen auf passgenauere Packungen setzen, ist es im Alltag immer wieder bemerkbar wie viel Platz manche Hersteller mit Verpackungsmaterial verschwenden. Nur um ein größeres Volumen des Inhalts vorzutäuschen oder um den Verbraucher glauben zu lassen der Inhalt sei der gleiche.

So wie bei Aldi, dieser erhöht zwar nicht die Preise der Produkte, doch täuscht Verbraucher. Durch reduzierten Inhalt in den Verpackungen. Die Verbraucherzentrale hat Aldi für dieses Unterfangen mit dem Titel „Mogelpackung des Monats Juni“ gekürt in ihrer Rangliste und übernimmt somit den Preis, den der Hersteller Nivea das letzte Jahr erhalten hatte.

Dabei hat der Kunde keine Chance überhaupt zu merken, dass das angebotene Produkt nicht mehr dasselbe ist. Den die Verpackungen bleiben gleich, aber nicht der Inhalt. Das fordert von den Verbrauchern offene Augen beim Kauf.

Das Produkt, um das es sich handelt, sind die Lammsteaks von Aldi. Die jetzt statt 400 Gramm nur noch 300 Gramm enthalten und somit eine Preissteigerung von 33 Prozent mit sich bringen. Aldi beruft sich jedoch auf höhere Preise aufgrund von Transport und den steigenden Preis bei den Rohwarenpreise bei Fleisch durch den Lockdown.

Lesen Sie auch
Immer mehr Haushalte verteilen Gewürz im Garten – "Hilft sofort"

Doch ist Aldi mit diesen Mogelpackungen nicht alleine. Die Verbraucherzentrale kritisiert, dass immer mehr Eigenmarken von Supermärkten und Discounter der Liste der Mogelpackungen zuzuordnen sind. Denn Penny, Netto und Lidl tun es dem Supermarkt gleich bei manchen Produkten und bieten weniger Inhalt für den gleichen Preis.

Wie zum Beispiel die „Naturgut Bio Holzofen-Pizza mit Mozzarella, Spinat & Feta“ von Penny. Das Gewicht der Pizza wurde von 460 auf 410 Gramm reduziert, der Preis um 50 Cent gesteigert und somit kommt es schnell zu einer Preiserhöhung von 35 Prozent.

Bei den Markenprodukten jedoch, fallen Preiserhöhungen schneller auf und sind derzeit aber nicht zu beobachten in diesem Segment.