Termin offiziell: 3000-Euro-Zuschuss steht kurz bevor für Bürger

Unterschiedliche Euro-Geldscheine.
Symbolbild © istockphoto/Mehmet Kalkan

Dass die Bundesregierung über den Entwurf berät, war schon länger bekannt. Doch jetzt steht der 3000-Euro-Zuschuss für die Bürger kurz bevor.

Schon länger ist bekannt, dass die Bundesregierung einen Entwurf auf den Weg gebracht hat, nach dem Millionen von Bürgern einen 3000-Euro-Zuschuss bekommen sollen. Jetzt ist der Termin nun endlich offiziell. Das erwartet die Menschen.

Millionen von Bürger beklagen sich

Die letzten Monate haben Millionen von Bürgern so einiges abverlangt. Nach der Corona-Krise kam die Inflation und viele Menschen wissen seitdem nicht mehr, wie sie die steigenden Lebenshaltungskosten finanzieren sollen. Viele sehen die Bundesregierung in der Pflicht und fordern, dass finanzielle Entlastungen kommen sollen. Dies soll nun auch geschehen, aber nicht so, wie die Menschen sich das hierzulande vorstellen. Von dem 3.000-Euro-Zuschuss profitieren zwar viele Bürger, aber nicht die, die es so dringend nötig hätten.

Es wird die Meinung vertreten, dass der Zuschuss denjenigen Menschen zugute komme, die ohnehin schon wohlhabend sind. Diese Hilfe ist frei von Abgaben und es gibt bestimmte Voraussetzungen, an die dieser Zuschuss geknüpft ist. Diese erfüllen nur Menschen eines bestimmten Berufsstandes. Und genau das stößt bei der allgemeinen Bevölkerung auf Unverständnis. Denn diejenigen Bürger, die diesen Zuschuss dringend nötig hätten, bekommen ihn nicht.

Lesen Sie auch
Erste Supermarktkette führt Pfand für Tüten ein – "50 Cent extra"

Dieser 3.000-Euro-Zuschuss soll jetzt helfen – aber nicht allen

Mit dem 3.000-Euro-Zuschuss ist die Inflationsprämie gemeint, die die gestiegenen Lebenshaltungskosten auffangen bzw. abmildern soll. Geplant war eine erste Auszahlung in Höhe von 1.240 Euro noch im Juni. Ab Juli bis Februar 2024 sollte dann jeden Monat ein bestimmter Betrag auf dem Konto des berechtigten Personenkreises eingehen. Berechtigt sind alle Personen des Öffentlichen Dienstes und die Versorgungsempfänger. Mit letzteren sind die Pensionäre gemeint. Und genau da sehen die Kritiker dieses Zuschusses das Problem. Denn alle anderen Rentner gehen leer aus. Aber sie hätten diese Prämie dringend gebraucht, da sie keine Möglichkeit haben, die steigenden Lebenshaltungskosten anders aufzufangen.