Über 60 Filialen betroffen: Kult-Geschäft schließt in Deutschland

Menschen laufen in der Fußgängerzone.
Symbolbild © istockphoto/William Barton

Das nächste Kult-Geschäft steht vor dem Aus. Viele begeisterte Stammkunden dürften von der neuen Nachricht nicht unbedingt erfreut sein, denn über 60 Filialen sollen geschlossen werden.

Nach Jahren, in denen das Unternehmen offenbar Verluste eingefahren hat, gibt es jetzt Konsequenzen für das Kult-Geschäft. Über 60 Filialen sollen in Deutschland bald geschlossen werden.

Dieser Kultladen muss schließen

Das Unternehmen muss wohl über 60 Filialen deutschlandweit schließen müssen. Dies ist die Konsequenz daraus, dass das Kultgeschäft seit Jahren Verluste eingefahren hat, wie es in Berichten heißt. Fans des Shops befürchten nun, dass der Laden, der Games und Zubehör vertreibt, vielleicht schon bald komplett aus Deutschland verschwindet.

Neben einer enormen Auswahl an Computerspielen finden Gamer hier auch Plüschfiguren, Controller, Zubehör und Merch-Artikel. Die Shops von GameStop sind durchaus in der Szene Kult. Das Unternehmen stammt aus den USA und eröffnete bis ins Jahr 2019 rund 200 Filialen in Deutschland. Gaming-Fans fanden hier stets eine zuverlässige Anlaufstelle.

Knapp 63 Filialen betroffen

Lesen Sie auch
Europa-Park eröffnet Attraktion – "Besucher sind enttäuscht"

Das Unternehmen will jetzt im Jahr 2023 von den noch übrigen 129 Filialen in Deutschland, über 63 Standorte schließen. Auch große Standorte wie in Köln, Leipzig, Hamburg, Berlin und Dortmund sollen von den Schließungen betroffen sein. Diese Zahlen sind jedoch bislang nicht offiziell bestätigt.

Das US-Unternehmen äußerte sich bislang nicht zu den möglichen Schließungen der Filialen. Was jedoch mittlerweile bekannt ist, dass es dem Unternehmen finanziell nicht gut geht. Der Ende 2022 veröffentlichte Geschäftsbericht zeigt, dass die Umsätze stark gesunken sind.

Kult-Laden in finanzieller Not

Im dritten Quartal 2021 erreichte der Konzern einen Umsatz von 1,297 Milliarden US-Dollar, während dieser im dritten Quartal 2022 auf 1,186 Milliarden US-Dollar sank. 2019 gab das Unternehmen bereits mehrere Länder und Standorte auf.

Laut aktuellen Informationen zufolge soll in diesem Jahr sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz die Filialenanzahl reduziert werden. Auch zu diesen Berichten gab es bislang kein Statement von GameStop.