Veggie-Produkte sind jetzt sogar noch günstiger als echtes Fleisch

In einem Regal im Supermarkt stehen viele Fleischalternativen.
Symbolbild © imago/Norbert Schmidt

Veggie-Produkte sind aktuell noch günstiger als echtes Fleisch, wie eine neue Untersuchung ergeben hat. Die Preisabsenkung ist auffällig und könnte mehr Menschen für Fleischalternativen begeistern.

Veggie-Produkte sind aktuell günstiger als jemals zuvor: Neue Forschungen enthüllen, dass pflanzliche Alternativen zu Fleischprodukten preislich nicht nur aufgeholt haben, sondern diese vereinzelt sogar im Preis unterbieten. Laut einer aktuellen Untersuchung von Proveg kosten vegane und vegetarische Produkte wie Aufschnitt, Bratwurst, Burger und ähnliches mittlerweile in etwa der Hälfte der Supermärkte genauso wenig wie ihre tierischen Varianten. Aber die wirklich überraschenden Fakten stecken in den Zahlen.

Pflanzliche Produkte werden preislich an Fleisch angepasst

Die Preisabsenkung ist wirklich spürbar. Pflanzliche Milch, Fischstäbchen und Schnitzel können schon fast mit den preiswertesten tierischen Produkten mithalten. Der durchschnittliche Preisunterschied liegt momentan bei rund 25 Prozent. Das ist ein riesiger Fortschritt im Vergleich zum letzten Jahr, als der Preisunterschied noch bei satten 53 Prozent lag. Die Supermärkte ziehen mit. Vor zwei Wochen hat der Discounter Lidl angekündigt, die Preise für seine eigenen pflanzlichen Produkte an die der tierischen Produkte anzupassen. Aldi und andere große Einzelhändler sind diesem Beispiel gefolgt. Diese Bewegung zeigt eine grundlegende Veränderung hin zu einer faireren Preisgestaltung in der Ernährungswelt.

Lesen Sie auch
Deutsches Werk vor Schließung: Schoko-Gigant mit Hiobsbotschaft

Immer mehr Menschen greifen zu pflanzlichen Alternativen 

Trotz dieser wichtigen Fortschritte gibt es noch immer Kritikpunkte. Zum Beispiel gibt es immer noch nicht genug Großverpackungen für pflanzliche Alternativen, während tierische Produkte in großen Mengen zu niedrigen Preisen verkauft werden. Proveg kritisiert außerdem die staatliche Unterstützung für die Herstellung tierischer Produkte, die Umwelt- und Sozialkosten außer Acht lässt.

Die neuen Preise könnten das Einkaufsverhalten vieler Menschen stark beeinflussen. Der Trend hin zu günstigeren vegetarischen Produkten verspricht spannende Veränderungen in unseren Essgewohnheiten und könnte bald eine ausgewogenere und preisbewusstere Ernährung ermöglichen. Wenn die Preise von veganen Produkten und Fleisch näher zusammenrücken, dürfte das Interesse an pflanzlicher Ernährung weiter steigen. Diese Entwicklung zeigt, dass die Zukunft des Essens nicht nur gesünder, sondern auch finanziell attraktiver sein könnte.