Versteckt: In diesen Supermarkt Produkten sind ab heute Insekten

Insekt wird im Supermarkt gehalten
Symbolbild © istockphoto/rawintanpin

Eine neue EU-Verordnung erlaubt, Insekten in Lebensmittel zu verarbeiten. In diesen Supermarktprodukten finden Sie sogar heute schon Insekten. 

Viele Verbraucher sind nach dem Inkrafttreten einer neuen EU-Verordnung ratlos. Ab heute dürfen weitere Insekten in Lebensmittel verarbeitet werden. Dies hat schon in der Vergangenheit für Aufruhr gesorgt.

Lebensmittel dürfen „teilweise entfettetes Pulver“ enthalten. Dies sind Erzeugnisse aus der Hausgrille. Der Getreideschimmelkäfer wird ebenfalls in Larvenpulver- und paste verarbeitet und darf in unseren Supermarktprodukten vorkommen.

Diese Produkte beinhalten Insekt ab heute

Welche Lebensmittel könnten ab heute Insekt enthalten? Das Hausgrillen und Larvenpulver des Gestreideschimmelkäfers kann künftig in folgenden Produkten versteckt sein:

  • Brot und Brötchen
  • Nudeln (Teigwaren), Pizza
  • Suppenkonzentrat, Suppenpulver, Suppe
  • Molkenpulver
  • Fleischanaloge und Fleischzubereitungen
  • Verarbeitete Kartoffelerzeugnisse
  • Snacks auf Maismehlbasis, Snacks außer Chips, Schokoladenerzeugnisse
  • Bierähnliche Getränke
  • Kekse, Nüsse, Ölsaaten und Nahrungsergänzungsmittel

Viele Lebensmittel enthalten bereits zerquetschte Schildläuse

Die neu zugelassenen Produkte gehören zu den „Novel Foods“. Insekten in Lebensmittel gibt es jedoch schon länger.

Laut einem Vergleichsportal wird in den folgenden Lebensmitteln bereits Insekt in Form des roten Farbstoffs E120 verarbeitet. Bei der Lebensmittelfarbe handelt es sich um ausgekochte und zerquetschte Scharlachschildläuse. Dieser wird häufig in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie eingesetzt. So enthalten rot eingefärbte Getränke und Limonaden, aber auch Lippenstifte, Lidschatte und Shampoos Karmin. Hier sind ein paar Beispielprodukte, die den echten Farbstoff benutzen:

  • „Bunte Kakaolinsen“ von Milka
  • „Crisp“ von m&m’s
  • „Pure White“ von Mentos
  • „Kinder Schoko-Bons“ von Ferrero
  • „Obstgarten Erdbeere“ von Ehrmann
  • „Saure Glühwürmchen“ von Trolli
Lesen Sie auch
"Hoch verschuldet": Berühmte Fast-Food-Kette geht in Insolvenz

Insekten in Lebensmittel gefährlich

Allgemein ist die Verarbeitung von Insekten in Lebensmittel unbedenklich für die Gesundheit. Allerdings gilt das nicht für Allergiker. Für Leute, die gegen Krebstiere, Weichtiere und Hausstaubmilben allergisch sind, ist der Verzehr von insekthaltigen Lebensmittel gefährlich.

Supermarktprodukte, die Insekten enthalten, müssen daher gekennzeichnet werden.

So erkennen Sie Lebensmittel, die Insekten enthalten

Die neuen Insekten, die laut EU-Verordnung verarbeitet werden dürfen kennzeichnen sich auf den Produkten folgendermaßen:

  • Hausgrille: „Teilweise entfettetes Pulver aus Acheta domesticus“
  • Getreideschimmelkäfer: „Gefrorene Larven/Paste aus Larven von Alphitobius diaperinus (Getreideschimmelkäfer)“ oder „getrocknete Larven/Pulver aus Larven von Alphitobius diaperinus (Getreideschimmelkäfer)“
  • Die rote Läusenfarbe findet man unter den Inhalten eines Lebensmittels oft unter der Bezeichnung E 120 oder „echtes Karmin“.