Vorrat stets prüfen: Kartoffeln sind nicht ewig haltbar und können giftig werden

Keimende Kartoffel
Ab einem bestimmten Punkt, sollte man Kartoffeln nicht mehr essen.

Mancher verbraucht bedenkenlos alles, was ihm in die Finger kommt. Doch bei Lebensmitteln wie Kartoffeln ist durchaus Vorsicht geboten.

Regelmäßig sollten die eigene Vorräte an Lebensmitteln überprüft werden. Denn nicht nur das Verfallsdatum ist ein wichtiger Anhaltspunkt für eingelagerte Produkte. Auch bei frischer Lagerware wie Kartoffeln muss regelmäßig kontrolliert werden, ob diese noch genießbar sind.

Die Kartoffel und ihre Mythen

Um die keimende Kartoffel ranken sich einige Mythen. Ist sie noch genießbar oder nicht, wenn sich schon Keimansätze zeigen? Manche Großmutter schnitt sie großzügig aus, andere bestanden darauf, dass sie sofort entsorgt werden müsse, die keimende Kartoffel.

Doch was stimmt denn nun wirklich und wie lange ist eine Kartoffel denn noch genießbar? Im Prinzip lässt sich das sogar sehr einfach eingrenzen. Ein paar Anhaltspunkte gibt es, und schon weiß man, ob die Kartoffel in den Topf oder den Müll gehört.

Lesen Sie auch
Zu viel Vorrat: Rewe und Penny verschenken Produkt an Kunden

Keimende Kartoffel – das ist zu beachten

In den warmen Sommermonaten kann es schon einmal passieren, dass die eben erst gekauften Kartoffeln gleich zu keimen beginnen. Ärgerlich, denn jetzt müssen sie entsorgt werden. Oder doch nicht? Experten sagen, dass man die Kartoffeln genau betrachten sollte und dann eine Entscheidung treffen kann.

Ernährungsprofis wissen, dass eine keimende Kartoffel durchaus noch gegart und gegessenen werden kann. Doch ihr Zustand entscheidet darüber. Ein einfacher Leitspruch gilt hier: Je mehr Triebe sich gebildet haben, desto giftiger ist sie.

Kartoffeln werden giftig

Tatsächlich machen Kartoffeln irgendwann Kopfschmerzen, können Erbrechen und Übelkeit auslösen und sogar zu Atemproblemen führen. Der Grund ist Solanin. Dies wird in der Kartoffel immer mehr, je mehr Triebe sie bildet. Solanin ist für den Menschen giftig.

Lesen Sie auch
Wassersparen beim Toilettenbesuch – So einfach geht es

Verschrumpelte Kartoffeln mit vielen Trieben gehören also in den Müll. Wenn die Kartoffel selbst aber noch prall ist und nur an wenigen Stellen keimt dann kann sie verzehrt werden. Dazu mit einem Messer die Keime gut ausscheiden. Maximal dürfen an den Kartoffeln aber nur 5 Keime zu sehen sein. Bei handgroßen Kartoffeln sollten es nicht mehr als acht sein.