Bargeld an Bankautomaten knapp – Kunden sollten lieber schnell abheben

Ein Mann steckt seine Geldkarte in einem Automaten, um Geld abzuholen. Man sieht den Bildschirm mit den Tasten und das abgeschirmte Zahlenfeld zur Eingabe der PIN.
Symbolbild

Was machen wenn kein Bargeld mehr abgehoben werden kann.

Hessen muss sich vorbereiten auf leere Geldautomaten, aufgrund eines zweitägigen Streiks.

Aufgrund eines Warnstreiks der Geld- und Wertbranche, bei dem auch Geldboten mitwirken. Kann es zu Schwierigkeiten kommen Bargeld abzuheben, der Streik dauert zwei Tage an. Den nach mehreren aussichtslosen Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft zu einem Warnstreik im Bundesstaat Hessen aufgerufen.

Durch diese Umstände kann es passieren, dass in Hessen kein Bargeld abgehoben werden kann. Zu dem Streik angeschlossen haben sich eine Firma in Neu-Isenburg, Unternehmen in Linden bei Gießen und spontan Firmen in Frankfurt.

Supermärkte und Händler sind dabei stark betroffen und bitten Kunden ihre Einkäufe mit Kartenzahlung zu zahlen.

Lesen Sie auch
Ansturm: IKEA senkt Preise für Kult-Möbel drastisch – "Zu günstig"

Die Gewerkschaft fordert höhere Stundenlöhne

Zuvor gab es schon drei Verhandlungen, ohne Ergebnis jedoch für Verdi. Deshalb will die Gewerkschaft den Druck mit einem Warnstreik erhöhen. Der Gewerkschaft Verdi hat in ganz Deutschland die Geldboten zum Streik aufgefordert.

Verdi fordert für die 800 bis 1000 Beschäftigten in Hessen höhere Stundenlöhne. Für die Geldboten wird ein Stundenlohn von 20,31 Euro gefordert und für die stationäre Geldbearbeitung einen Stundenlohn von 18,03 Euro.

Kommenden Mittwoch soll dies noch einmal verhandelt werden.