„Weißer Flaum auf Blättern“ – Schädling breitet sich in Gärten aus

An einem Olivenbaum hängt an einem Zweig etwas, das aussieht wie Wolle. Dies sind die Gespinste des Schädlings, der sogenannten Wolllaus.
Symbolbild © imago/Zoonar

Wer einen weißen Flaum auf den Blättern der Pflanzen in seinem Garten sieht, sollte sofort handeln, denn es breitet sich derzeit ein Schädling in den Gärten Deutschlands aus.

Ein weißer Flaum auf den Blättern der Pflanzen sollte einen als Gärtner sofort alarmieren, denn dieser deutet auf einen Schädling hin, der sich zu der jetzigen Jahreszeit in den Gärten ausbreitet. Wieso umgehendes Handeln gefragt ist, wird im Anschluss erläutert.

Mit der Gartensaison kommen die Schädlinge

Wer einen Garten sein Eigen nennt und ihn liebevoll hegt und pflegt, wird immer wieder Entdeckungen machen, die nicht nur unschön und herausfordernd sind, sondern das selbst erschaffene Paradies sogar stark gefährden können. Und wir reden hier nicht von Nacktschnecken oder Blattläusen. Immer wieder haben wir von Krankheiten und Schädlingen berichtet, unter anderem von einem, der auch für den Menschen gefährlich werden kann. Für fast jeden Schädling gibt es allerdings ein wirksames Hausmittel oder andere Methoden, die sich zur Bekämpfung anwenden lassen.

Weißer Flaum an den Blättern bedeutet Ärger

Lesen Sie auch
"Immer teurer": Lieblingsgetränk der Deutschen wird zum Luxusgut

Wer seine Lieblinge im Garten pflegt und besonders genau hinschaut, kann dieser Tage weißen Flaum an den Blättern einer Pflanze finden. Dieser sieht auf den ersten Blick aus wie Schnee. Es handelt sich dabei um die Wolllaus, die auch Schmierlaus genannt wird.

Um die Pflanzen zu schützen, muss man jetzt schnell handeln. Findet man nur einige wenige Larven auf den Blättern, kann man diese mit einem Tuch abwischen. Stellt man einen stärkeren Befall fest, hilft ein Schädlingsspray aus dem Gartenfachhandel. Auf jeden Fall sollte man die befallene Pflanze sofort von den anderen isolieren. Auf diese Weise vermeidet man, dass die kleinen Schädlinge auf die Nachbarpflanzen überspringen. Da diese an den Wurzeln, Blättern und Stängeln saugen und durch ihren Speichel Gift absondern, gefährden sie die Pflanzen besonders stark. Nicht unüblich ist der weitere Befall durch die sogenannten Wurzelläuse. Hier empfiehlt sich ein komplettes Umtopfen der befallenen Pflanze. Zuvor sollte man die Wurzel sorgfältig mit warmem Wasser abspülen und von der alten Erde befreien.