Wird eingestellt: Günstige Aktionsprodukte bei Lidl vor dem Aus

Schnäppchen-Aktion im Supermarkt
Foto: pr

Die beliebte Aktionsware bei Lidl steht vor dem Aus. Anscheinend sind die Kunden selbst schuld daran. Auch die Konkurrenz denkt nach…

Der Discounter Lidl ist beliebt. Und das nicht nur wegen der günstigen Lebensmittel. Viele Kunden lieben die guten Schnäppchen im Non-Food Bereich. Denn Lidl bietet jede Woche alle möglichen Produkte an. Von Pyjamas über Werkzeug bis hin zu hochpreisigen Elektroartikeln.

Viele gehen nur wegen dieser Aktionsartikel extra zu Lidl. Doch nun wird das Angebot geschmälert.

Der Discounter Lidl geht einen drastischen Schritt

Das Sortiment der Aktionsware wird geschmälert. Doch dieser Schritt ist anscheinend gut überlegt.  Denn er ist die Folge von Umsatzeinbrüchen, Inflation und schwindender Kaufkraft.

Lesen Sie auch
Neue Mega-Achterbahn im Europa-Park - Weitere Details enthüllt

Die Kunden sind einfach nicht in Kauflaune. Die Konsequenz: die Aktionsware wird drastisch geschmälert.

Verantwortliche aus 30 Ländern haben ihre Nonfood Bestellung für das Jahr 2023 abgegeben. Das berichtet die Lebensmittel Zeitung (LZ). Die Bestellung fällt drastisch geringer aus, als erwartet. Somit wird das Angebot im an den sogenannten Grabbeltischen bei Lidl deutlich schlanker. Dies haben Insider angegeben.

Die Umgestaltung des Sortiments hat einfache Gründe

Diese bestehen aus Umsatzeinbrüchen, einer geringeren Kaufkraft der Kunden und Logistik-Problemen. Die Inflation wirkt sich anscheinend überproportional auf die Discounter-Kunden aus. Das gibt ein Lidl-Manager gegenüber der Lebensmittel Zeitung an.

Eine Verbesserung der Kaufkraft in den nächsten sechs bis zwölf Monaten ist nicht absehbar.

Lesen Sie auch
Neue Regeln: Drastische Änderung bei der Post seit Oktober

Und die Folgen sind deutlich zu spüren. Denn Nonfood-Waren machen aktuell nur zehn Prozent des Gesamtumsatzes aus. Und zwar in allen Ländern. Das Ziel liegt bei 15 Prozent. Und Deutschland trifft es am schlimmsten. Hier liegt der Gesamtumsatz der Waren sogar unter zehn Prozent.

Lidl sorgt sich weiter um die Kaufkraft der Kunden. Vor allem, nachdem die Energiepreise so stark steigen. Kunden müssen einfach mehr auf ihr Geld achten. Um die Verfügbarkeit der Produkte geht es dabei nicht mehr.

Auch Aldi muss kämpfen

Denn auch dort ist die Lage nicht anders. „Bei allem über 20 Euro gibt es dramatische Rückgänge.“ Das teilt ein Discount-Manager der LZ mit.

Lesen Sie auch
Dunkle Wolken: Preise für Produkte explodieren bei Lidl und Aldi

Es ist jedoch derzeit nicht klar, ob auch Aldi den Nonfood-Bereich verkleinern wird.