Zum Frühstück: Experten warnen vorm Kaffeetrinken am Morgen

Aus einer Kaffeekanne wird das Getränk in eine weiße Tasse mit Untertasse eingeschänkt
Symbolbild © istockphoto/amenic181

Wer abnehmen will, sollte Kaffee am Morgen auf jeden Fall vermeiden.

Viele Menschen schaden sich oft unbewusst mit ihrem Kaffee am Morgen. Denn die Gewohnheit kann den Hormonhaushalt durcheinanderbringen und Übergewicht fördern.

Lieblingsgetränk

Die Deutschen lieben Kaffee und trinken ihn besonders gern früh am Morgen, um richtig wach zu werden. Wenn man den Statistiken glaubt, trinken neun von zehn Menschen Kaffee und erlauben sich pro Tag dabei durchschnittlich drei Tassen des Wachmachers. Wer jedoch auf einen Energieschub durch Kaffee hofft, sollte ihn lieber nicht vor dem Frühstück auf leeren Magen trinken.

Eine US-Studie der Universität Maryland zeigt klar, dass das beliebte Morgenritual nicht das gewünschte Ergebnis bringt. Statt den Körper wach zu machen, hat Kaffee zur falschen Tageszeit sogar schlichtweg gar keinen Effekt. Grund dafür, dass der Kaffee am Morgen seine Wirkung nicht entfalten kann, ist das Stresshormon Cortisol, welches dafür zuständig ist, den Körper in Schwung zu bringen. Die Konzentration des Hormons ist nach dem Aufwachen besonders hoch. Immerhin hat es die Aufgabe, den Stoffwechsel anzukurbeln und den Körper fit für den Tag zu machen.

Lesen Sie auch
Gläser, Spielzeug & Co: McDonald’s Artikel sind ein Vermögen wert

Kein Effekt

Da der Cortisol-Spiegel zu dieser Tageszeit ohnehin sehr hoch ist, kann das Koffein aus dem Kaffee am Morgen den Körper nicht noch wacher machen. Experten empfehlen daher, mit dem ersten Wachmacher zu warten, bis der Körper das Cortisol etwas abgebaut hat und das Koffein einen wirklichen Energieschub provoziert. Auch gesundheitlich ist es nicht empfohlen, Kaffee noch vor dem Frühstück auf leeren Magen zu trinken.

Die Folge sind ein bis zu 50 Prozent erhöhter Blutzuckerspiegel, welcher Bauchschmerzen und Übelkeit auslösen kann. Auch die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, steigt, wenn man das Getränk konstant zur falschen Zeit trinkt. Experten warnen besonders Frauen, denn Kaffeekonsum bei bereits hohem Cortisol-Spiegel kann den Hormonhaushalt durcheinanderbringen. Wenn der Cortisolwert durch das Koffein stark erhöht ist, kann das zudem zu erhöhtem Blutdruck führen. Ein weiterer Nebeneffekt ist, dass zu viel Cortisol die Gewichtszunahme fördert.