-14 Grad: Nächste arktische Frostpeitsche trifft jetzt Deutschland

Viele Autos stehen im Stau auf einer zugeschneiten Straße. Eine Frostpeitsche trifft auf Deutschland.
Symbolbild © istockphoto/MarianVejcik

In den kommenden Tagen müssen die Bewohner mit heftigen Kälteeinbrüchen rechnen. Derzeit prognostizieren Meteorologen bis zu -14 Grad und eine arktische Frostpeitsche, die jetzt auf Deutschland trifft.

Eisige Kälte und spiegelglatte Straßen sind in den nächsten Tagen wohl stetige Begleiter. Derzeit zeigen die Vorhersagen Tiefstwerte von bis zu -14 Grad, eine arktische Frostpeitsche und einen harten Wintereinbruch für Deutschland.

Dauerfrost droht deutschlandweit

Während bereits einige Regionen von Dauerfrost betroffen sind, hat die Kälte bald ganz Deutschland im Griff. Laut aktuellen Wettermeldungen sollen dabei Tiefsttemperaturen von bis zu -14 Grad erreicht werden, die durch eine arktische Frostpeitsche nach Deutschland dringen. Es droht jetzt sogar die bislang kälteste Nacht des gesamten Winters.

Ohne warme Winterjacke, Mütze, Schal und Handschuhe sollte in den kommenden Tagen niemand vor die Haustür gehen. Stellenweise kann sogar die Sonne hervorblitzen, doch sie ändert nichts an der Tatsache, dass die Temperaturen sich äußerst frostig anfühlen. Die Höchsttemperaturen liegen dabei lediglich zwischen –6 Grad und 0 Grad, die durch die arktische Frostpeitsche in Deutschland niedrig gehalten werden.

Lesen Sie auch
Schneechaos im März möglich: Meteorologen mit düsterer Prognose

Wind, Frost und Kältefront

Zudem erklären die Wetter-Experten, dass sich die niedrigen Temperaturen noch kälter anfühlen. Mitunter kann es auch zu heftig aufkommenden Böen und einem Nordostwind mit Geschwindigkeiten von bis zu 30, maximal 45 Kilometern pro Stunde kommen. Der jetzt aufkommende Winter fühlt sich deswegen kälter an, da er zuvor viel milder war.

Auch wenn –14 Grad durchaus sehr kalt sind und die Frostpeitsche in den kommenden Tagen Deutschland erreicht, so warnen die Experten davor, Eisflächen zu betreten. Diese könnten noch äußerst instabil sein und schnell nachgeben. Im weiteren Verlauf der Woche könnte es dann gebietsweise in Deutschland zu Schneefällen kommen.

Die Prognosen fürs Wochenende sehen weniger freundlich aus, denn dann tauscht der sonnige Winter wieder mit schmuddeligem und nasskaltem Wetter. Anschließend soll sich der Dauerfrost vorerst auf dem Rückzug befinden. Bis dahin gilt auch die Warnung vor glatten Straßen und Gehwegen, die sich durch den Frost in gefährliche Fallen verwandeln können.