Alarmstufe Rot: Große Unwetterzelle kommt auf Deutschland zu

Eine Gewitterzelle auf dem Land.
Symbolbild

Experten sprechen jetzt die Alarmstufe Rot aus, denn eine große Unwetterzelle kommt auf ganz Deutschland zu. Darauf müssen sich die Menschen in den nächsten Tagen einstellen.

Experten warnen die Menschen ausdrücklich vor den drohenden Wetterverhältnissen und verhängen jetzt sogar die Alarmstufe Rot, denn eine große Unwetterzelle kommt auf Deutschland zu. Meteorologen klären auf, womit die Bürger in Deutschland in den nächsten Tagen rechnen müssen.

Sturm fegt über Deutschland hinweg

Seit Donnerstag hat Orkantief „Zoltan“ Deutschland fest im Griff. Schwere Sturmböen und Starkregen fegen über das Land hinweg und keine Region bleibt verschont. Dazu kommt anhaltender Dauerregen, der die Temperaturen kälter erscheinen lässt, als sie sind. In Teilen Deutschlands hat es in der Nacht zum Freitag sogar gewittert und gehagelt.

Dieses Wetter ist alles andere als das, auf was wir hierzulande für die Feiertage gehofft haben. Da es Anfang Dezember geschneit hat, haben sich viele Menschen Hoffnung auf weiße Weihnachten gemacht. Immerhin wäre es laut Meteorologen nach dreizehn Jahren auch endlich mal wieder an der Zeit gewesen.

Lesen Sie auch
"Bahnt sich was an": Meteorologen erwarten Mega-Hitze-Sommer

Das sind die Voraussagen für Weihnachten

Doch nun müssen die Wetterexperten die Hoffnungen endgültig zerstören, denn mit „Zoltan“ wird das Wetter wohl keinen Schnee bringen. Eher ist mit starken bis stürmischen Böen bis ins Wochenende hinein zu rechnen. Diese erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometern pro Stunde. In mittleren Lagen kann der Sturm sogar bis zu 80 Stundenkilometer schnell werden. Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde erreichen die Böen in hohen Lagen. Besonders schlimm wird es voraussichtlich auf den Schwarzwaldgipfeln werden. Dort soll es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) Orkanböen mit 130 Kilometern pro Stunde geben.

Zusätzlich zu den Böen ist Dauerregen vorhergesagt, der bis Samstagabend andauern soll. Dabei erwarten Experten bis zu 80 Liter pro Quadratmeter. In Staulagen sind es sogar 100 Liter pro Quadratmeter. Da die große Unwetterzelle gefährliche Witterungsverhältnisse nach Deutschland bringt, warnen die Experten davor, sich während der nächsten Tage im Freien aufzuhalten. Auch Schäden durch das Wetter sind sehr wahrscheinlich. Daher sollte man die Weihnachtstage lieber gemütlich drinnen verbringen.