„Brodelt“: Meteorologen kündigen Wetterwende in Deutschland an

Dunkle, graue Wolken, die den kompletten Himmel über einem Feld durchziehen, und keinen Platz für die Sonne lassen, deuten darauf hin, dass in nächster Zeit ein extremes Unwetter ansteht.
Symbolbild © istockphoto/zakaz86

Wer sich bereits auf warmes Sommerwetter eingestellt hat, sollte jetzt besser aufpassen. Denn Meteorologen und Wetterexperten kündigen nun eine Wetterwende in Deutschland an. Auf folgende Temperaturen muss man sich zeitnah einstellen.

Mit dem Ende des Aprils freuen sich immer mehr Leute endlich auf einen späten Frühling oder frühen Sommer. Während es in den letzten Wochen unerträglich kalt und stürmisch war, scheint indessen auch endlich Besserung in Sicht. Doch man sollte besser aufpassen. Denn Wetterexperten und Meteorologen kündigen jetzt eine Wetterwende in Deutschland an. In folgenden Gebieten brodelt es dabei besonders.

Alle Zeichen stehen auf Sommer

Alle Zeichen scheinen auf Sommer zu stehen. Überall blitzt die Sonne hervor und die Temperaturen klettern wieder in die Höhe. Doch laut den Wetterexperten gibt es bald eine Wetterwende in Deutschland. Denn obwohl es endlich arm wird, brodelt es in der Atmosphäre über Deutschland.

Zum einen kommt auch wieder der Saharastaub zurück nach Deutschland und sorgt bereits für Blutregen, aber auch spektakuläre Sonnenuntergänge. Doch das ist noch längst nicht alles, denn es steht eine Wetterwende in Deutschland bevor. Obwohl es derzeit wunderbar warm ist, ziehen aus Frankreich bald wieder dichte Wolkendecken und Regen heran.

Lesen Sie auch
Noch im Juni: Meteorologen kündigen Hitzewelle für Deutschland an

Zum Monatsende wird es am heutigen Dienstag herrlich sommerlich warm. In Baden-Württemberg rechnet man bereits mit 26 Grad – allerdings auch jeder Menge Gewitter. Teilweise sprechen die Meteorologen und Wetterexperten sogar von richtigen Unwettern, inklusive Sturm, Regen und sogar Hagel. Die Wetterwende in Deutschland sorgt dann dafür, dass sich nach dem Gewitter wieder alles abkühlt – danach sinken die Temperaturen und pendeln sich zwischen 20 und 14 Grad ein. Dennoch muss man ganz besonders im Süden Deutschlands weiterhin mit Regen und Unwettern rechnen.

So geht es jetzt weiter

Im Klartext bedeutet dies, dass auch in den ersten Maitagen noch kein Sommerwetter herrschen wird. Die Wetterwende in Deutschland sorgt dafür, dass der Wonnemonat erst einmal relativ kühl startet. Wie es dann weitergeht, steht derzeit noch aus.