Eisheilige angekündigt: Frostige Kältetage drohen in Deutschland

Auf einer weiten Landschaft sieht man den Frost am Morgen. Die Sonne geht gerade auf. Der Frost hat sich über die Felder und die kahlen Bäume gelegt.
Symbolbild © istockphoto/Ville Heikkinen

Die Eisheiligen stehen vor der Tür, womit nun auch frostige Kältetage in Deutschland drohen könnten. Wie das Wetter im Ländle für den Mai aussehen soll, erfahrt ihr hier.

Die Eisheiligen stehen uns nun unmittelbar bevor und könnten frostige Kältetage nach Deutschland bringen. Ob sich dies bewahrheitet und wie das Wetter in den nächsten Tagen werden soll, könnt ihr hier nachlesen.

Eine Berg- und Talfahrt

In den letzten Tagen haben wir wettertechnisch in Deutschland so einiges mitgemacht. Nach wunderschönen sonnigen und warmen Tagen, die uns schon an einen frühen Sommer glauben ließen, folgte eine kalte und regnerische Phase. Einige standen kurz davor, wieder ihre Winterjacken aus den Schränken zu holen. Derzeit gibt es wieder viel Sonne, auch wenn die Temperaturen die 20-Grad-Marke noch nicht überschritten haben. Doch nun stehen zwischen dem 11. und 15. Mai die Eisheiligen vor der Tür, die doch noch einmal für frostige Kältetage in Deutschland sorgen könnten. Immerhin sprechen die Meteorologen von einer Unwetterzelle, die auf uns zukommen soll.

Darauf sollte man sich einstellen

Lesen Sie auch
Unwetterfront auf dem Weg: Erstes Bundesland gibt Warnung raus

Gerade für die Hobbygärtner unter euch dürfte die Frage nach dem Wetter von großer Bedeutung sein. Immerhin ist der Frühling die Zeit, um neue Gewächse in unserem Garten anzupflanzen. Doch wenn tatsächlich Frost im Anmarsch ist, ist es nicht ratsam, empfindliche Blumen schon jetzt einzupflanzen. Doch was sagen die Wetterexperten dazu?

Laut den Meteorologen soll es tatsächlich keinen Temperatureinbruch in Baden-Württemberg geben. Bis zum 15. Mai soll sich die Durchschnittstemperatur zwischen 15 und 20 Grad bewegen. Zwar gibt es bei den bisherigen Vorsagen einige Ausreißer, die Temperaturen unter 0 Grad vorhersagen. Doch dass es im Ländle zu einem so heftigen Temperatursturz kommen soll, ist laut Experten sehr unwahrscheinlich. Da die Vorhersagen jedoch nicht genau sind, sollte man mit dem Einpflanzen frostempfindlicher Pflanzen lieber noch etwas warten. Das Climate Forecast System (CFS) rechnet mit einer Abweichung von 0,5 bis 1 Grad. Das bedeutet, dass wir wahrscheinlich einen wärmeren Mai haben werden, als es in den Jahren von 1991 bis 2020 der Fall war.