Flutkatastrophe könnte drohen: Wetterlage spitzt sich zu in Deutschland

Ein Lkw fährt über eine überschwemmte Straße. Das Scheinwerferlicht ist an und die Räder des Lkws kämpfen sich durch die Wassermassen. Im Vordergrund ist ein Warnschild vor Hochwasser zu erkennen.
Symbolbild © istockphoto/Animaflora

Es ist derzeit gefährlich in Deutschland. Da sind sich die Meteorologen einig. In den kommenden Tagen könnte eine neue Flutkatastrophe drohen. Denn nun spitzt sich die Wetterlage zu.

Die Flutkatastrophe im Jahr 2021 ist wohl den meisten von uns noch in lebhafter Erinnerung. Besonders schlimm traf es damals das Ahrtal in Rheinland-Pfalz. Insgesamt starben damals 220 Menschen in ganz Europa aufgrund der Überschwemmungen und deren Folgen. Davon waren 188 allein in Deutschland ums Leben gekommen. Und jetzt spitzt die Wetterlage erneut zu. Folgendes sagen die Wetterexperten und Meteorologen voraus.

So sieht das Wetter in den kommenden Tagen aus

Meteorologen und Wetterexperten sagen für die kommenden Tage ein heftiges Tiefdruckgebiet voraus, welches seine Kreise direkt über die Bundesrepublik zieht. Und das kann sehr gefährlich werden. Die Wetterlage spitzt sich zu und es droht eventuell eine neue Flutkatastrophe.

So könnte es durchaus passieren, dass sich bald ein starkes Regengebiet direkt über Deutschland entwickelt. Es wird eine Intensität erwartet, die der Hochwasserkatastrophe im Jahr 2021 ähneln soll. Im Klartext bedeutet dies, dass dann in weiten Teilen Deutschland Regenfälle mit circa 100 Liter pro Quadratmeter in knapp 2 Tagen zu erwarten sind. Extrem betroffen könnte davon der Westen der Bundesrepublik sein. Hier spitzt sich die Wetterlage zu und es droht eventuell Hochwasser.

Lesen Sie auch
Hitzewelle: Erste deutsche Regionen knacken jetzt 30-Grad-Marke

Einige Prognosen gehen zudem davon aus, dass es auch im Erzgebirge verstärkt regnen wird. Das wiederum würde Hochwasser rund um die Gebiete an der Elbe bedeuten. Auch hier hab es bereits mehrere Flutkatastrophen. Damals brach im Jahr 2013 der Deich in Fischbeck und sorgte dafür, dass beinahe der ganze Elb-Havel-Winkel voller Wasser lief. Damals evakuierte man etwa 4.500 Menschen aus den betroffenen Gebieten. Zwei Personen starben bei der Katastrophe.

Vorbereitung ist ratsam

Noch ist glücklicherweise nichts gewiss. Zwar spitzt die Wetterlage in Deutschland zu, aber Wettermodelle ändern sich stets.  Wichtig ist es dabei nur zu wissen, das Wetter in den kommenden Tagen genau im Auge zu behalten und auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.