Attraktion: Die berühmtesten Wasserfeste in Baden-Württemberg

Ein voller Badesee in Baden-Württemberg
Symbolbild © imago/imagebroker

In Baden-Württemberg gibt es verschiedene Wasserfeste, deren Besuch sich mehr als lohnt. Bei einem Brauch setzen die Menschen sogar Tausende brennende Kerzen auf das Wasser.

Die Deutschen lieben Feste und so werden auch viele alte Bräuche immer noch zelebriert. Während viele Feierlichkeiten traditionell an Land stattfinden, gibt es in Baden-Württemberg auch außergewöhnliche Wasserfeste. Bei einem Fest wird sogar ein Holzboot-Rennen veranstaltet, bei dem die Teilnehmer in bunten Kostümen antreten. Wer es lieber ruhig mag, kommt auch auf seine Kosten. Denn im Juli findet ein Fest statt, bei dem die Anwesenden Schwimmkerzen anzünden und aufs Wasser setzen dürfen. Das Lichtermeer dürfte jeden verzaubern. Wir berichten, welche Feste wo und wann stattfinden.

Mit Schlauchbooten

Eines der bekanntesten Wasserfeste in Baden-Württemberg ist die Ulmer Schwörwoche, welche immer am vorletzten Montag im Juli in der gleichnamigen Stadt beginnt. Wenn es so weit ist, schnappen sich Tausende Besucher anlässlich eines alten Brauchs ihr Schlauchboot, ihr Floß oder ihr Flachboot und paddeln die Donau entlang. Zurück geht diese Tradition auf das 14. Jahrhundert. Damals hat der Bürgermeister der Stadt Ulm jedes Jahr aufs Neue am Schwörmontag versprochen, sich sowohl für die Reichen als auch für die Armen einzusetzen. Um an den Schwur zu erinnern, zelebrieren die Menschen auch heute noch die sogenannte Lichterserenade. Dabei setzen sie brennende Schwimmkerzen auf den Fluss.

Wer am Pfingstmontag etwas Besonderes erleben möchte, könnte zum Deutschen Mühlentag einen Ausflug unternehmen. Traditionell schalten die Menschen die Wassermühlen in ganz Deutschland an. Wer diese bestaunen möchte, kann das gut mit einer Wanderung verbinden. Eine beliebte Strecke ist beispielsweise die vom Siebenmühlental bis zum Glemsmühlenweg.

Ganz schön bunt

Eins der wohl verrücktesten Wasserfeste des Landes findet in Schramberg in Baden-Württemberg statt. Die Stadt ist für ihre Traditionen zum Fasching bekannt und feiert unter anderem jedes Jahr die „Bach-na-Fahrt“, bei der vierzig Teams in bunten Kostümen in Holzzubern ein Rennen auf dem Fluss veranstalten. Besucher haben hier einiges zu lachen, denn nicht selten landet einer der Narren im Wasser.

Das vierte zu empfehlende Wasserfest ist das Kuchen- und Brunnenfest in Schwäbisch Hall. Dabei feiert die Stadt die Salzgewinnung aus der Quelle am Kocher im Mittelalter. Denn diese brachte dem Ort ein Vermögen ein. Schon damals haben die Bürger nach der Reinigung der Salzgrube ausgiebig gefeiert. Das hat sich nicht geändert, denn der Ort dreht jedes Jahr aufs Neue die Musik auf.

Und auch in Tübingen wird auf dem Wasser gefeiert. Bei einem Stocherkahnrennen fahren verschiedene Teams ein Rennen mit Holzbooten um die Neckarinsel. Auch hier geht es bunt zu, denn viele der Teilnehmer treten in Kostümen an.