Auch am Bodensee: Die gefährlichsten Orte in Baden-Württemberg

Taucher forscht in tiefem Gewässer.
Symbolbild © istockphoto/paulbcowell

Baden-Württemberg, das südliche große Bundesland Deutschlands ist voller Geheimnisse und Überraschungen. Die gefährlichsten Orte in Baden-Württemberg können überraschen und auf jeden Fall sollte man sich vor ihnen in Acht nehmen.

Die Sehnsucht nach dem Unbekannten und Geheimnisvollen ist tief in uns verankert. Baden-Württemberg birgt zahlreiche solcher Orte, die zu den gefährlichsten überhaupt gehören. Sie sind aber auf jeden Fall mit Vorsicht zu betrachten und zu besuchen. Aber welche Stätten im Ländle sind wirklich gefährlich und faszinierend zugleich und sollten nur mit großer Vorsicht besucht werden? Es folgt eine kleine Auswahl.

Tödlichen Tiefen und gruselige Ruinen

Der Blautopf in Blaubeuren auf der Schwäbischen Alb ist ein faszinierendes Naturschauspiel, dessen tiefblaues Wasser je nach Lichteinfall in kräftigen Farben schimmert. Doch hinter der idyllischen Fassade lauert Gefahr. Zahlreiche Mythen ranken sich um den Blautopf, von einem täglichen Tinteopfer bis zu einer bodenlosen Quelle. Die Versuche, seine Tiefe zu ergründen, endeten tragisch für einige Hobbytaucher, was in den 1980er-Jahren zu einem Tauchverbot führte. Das unterirdische Höhlensystem am Grund des Blautopfs birgt Risiken, die nicht unterschätzt werden sollten.

Die verlassene Heilstätte Charlottenhöhe hingegen war einst ein Ort der Tuberkulose-Behandlung. In den 1970er-Jahren schloss man diese und das Gebäude verfiel zu einem „Lost Place“. Touristen, die sich hierhin wagen, warnt man zu Recht vor Lebensgefahr. Das einstige Sanatorium nahe dem Kurort Schömberg im Nordschwarzwald ist heute ein verfallenes Gebäude mit düsterer Geschichte. Ein Schauer geht hier definitiv jedem Besucher über den Rücken.

Lesen Sie auch
Firma aus Baden-Württemberg erhält einen 630-Millionen-Auftrag

Alte Weberei in Ulm und der Teufelstisch im Bodensee

Die Alte Weberei in Ulm, erbaut im Jahr 1907, steht seit 1993 leer und ist ein Mekka für Anhänger von „Lost Places“. Das Betreten des Gebäudes ist streng verboten. Zuwiderhandlung ahndet dabei die Polizei. Die verlassene Weberei erzählt auch somit eine Geschichte vergangener Tage und birgt Gefahren, die nicht nur auf ihrem verfallenen Gemäuer beruhen.

Unter der Wasseroberfläche des Bodensees verbirgt sich der Teufelstisch, ein Ort zwischen Konstanz-Wallhausen und Bodman. Deutschlands größter See fasziniert mit beeindruckenden Tiefen, die bis zu 254 Meter reichen. Trotz der Attraktivität für Taucher sprach man allerdings 1994 ein dauerhaftes Tauchverbot für den Teufelstisch aus. Denn die Felswände bergen Gefahren, die Tauchbegeisterte respektieren müssen, um die Einzigartigkeit des versunkenen Geheimnisses zu bewahren.