Deutschlands erstes E-Auto rollte in Baden-Württemberg vom Band

Die Produktionsstätte in einem Betrieb oder in einem Großkonzern, bei der ein Arbeiter an einer Karosserie sowie an einem Auto arbeitet
Symbolbild © imago/Future Image

Ob man es glaubt oder nicht, Deutschlands erstes E-Auto wurde in Baden-Württemberg produziert. Und das Ganze ist mittlerweile über 30 Jahre her. Nun soll das erste saubere Elektroauto wieder zurückkehren.

Das erste deutsche E-Auto wurde in Baden-Württemberg in Serie produziert. Heute, gut 30 Jahre später, ist ein Comeback wahrscheinlich. Wilhelm Maybach und Gottlieb Daimler entwickelten als Automobilpioniere im 19. Jahrhundert gemeinsam den Benzinmotor und damit das Patent für das Auto, das bald in der ganzen Welt zu finden sein sollte. Und auch das Elektroauto begann seinen Siegeszug in Baden-Württemberg.

Deutschlands erstes E-Auto aus Baden-Württemberg

Die ersten Bilder und Entwicklungen von Elektroautos stammen jedoch aus dem Ausland. So gibt es Aufnahmen aus New York, die bereits 1911 ein Auto beim Aufladen zeigen. Bereits 1907 fuhr in London ein Elektrobus. Im Hotzenwald im Landkreis Waldshut tüftelten Erfinder und schlaue Köpfe an einem leichten und sauberen Elektroauto.

Das Ergebnis war der „Hotzenblitz“ – das Auto ging 1996 erstmals in Serie. Doch kurz darauf musste das Unternehmen Insolvenz anmelden und die Serienproduktion wurde eingestellt. Jetzt kommt es wohl zum Comeback und das erste serienmäßige Elektroauto in Deutschland bekommt eine zweite Chance.

Lesen Sie auch
Firma aus Baden-Württemberg erhält einen 630-Millionen-Auftrag

Erste Serienproduktion der E-Autos in Deutschland

Thomas Albiez war als Ingenieur und Elektromeister eine der treibenden Kräfte bei der Entwicklung des ersten reinen Elektroautos in Deutschland. Doch schnell wurde ihm klar, dass es noch etwas anderes braucht, um dieses Auto wirklich in Serie zu produzieren. Mit dem Autohersteller Hotzenblitz-Mobile fand er einen geeigneten Partner. Für das Startkapital benötigten die Unternehmer einen extrem hohen Kredit, den sie vom Mitbegründer von Rittersport, Alfred Ritter, erhielten. So jedenfalls berichtete es der Spiegel.

Es dauerte nur 19 Monate, bis der erste „Hotzenblitz“ das Licht der Welt erblickte und ein erster Prototyp auf den Markt kam. Leider war diese Entwicklung nicht von Erfolg gekrönt und wurde wieder eingestellt. Es waren unter anderem Unternehmen wie Daimler-Benz, die damals im E-Antrieb keine Zukunft sahen.

Erstes E-Auto feiert nach 30 Jahren Comeback

Nun will Thomas Albiez den Hotzenblitz zurückbringen. Zunächst soll eine Kleinserie von 100 Fahrzeugen aufgelegt werden, um den Markt zu testen. Die Chancen dafür stünden heute viel besser als vor 30 Jahren. Schließlich wisse man heute, dass dem Elektromotor mit großer Wahrscheinlichkeit die Zukunft gehört.