Gestrichen: Kita ergreift Maßnahmen zum Vatertag in Baden-Württemberg

Ein kleines Mädchen weint.
Symbolbild © istockphoto/Igishevamaria

In Baden-Württemberg ergreift eine Kita jetzt Maßnahmen zum Vatertag. Und das mit weitreichenden Folgen.

In einer Kita in Baden-Württemberg könnte es bald keinen Vatertag mehr geben. Der Grund dafür ist eine neue Regel, die in dem Kindergarten aufgestellt wurde.

Mehr Vielfalt im Kindergarten

Mutter, Vater, Kind. Im 21. Jahrhundert befindet sich das klassische Familienbild im Wandel. Inzwischen gibt es eine große Vielfalt verschiedenster Konstellation. So werden einige Kinder ganz selbstverständlich von zwei Müttern großgezogen, während wiederum andere Kinder nur einen Vater und keine Mutter haben. Einige Eltern wollen sich dabei nicht einmal mehr einem bestimmten Geschlecht zuordnen. Höchste Zeit also für eine Revolution auch in Bezug auf den Vatertag. Das dachte sich wohl auch eine Kita in Baden-Württemberg. Denn hier gibt es den Vatertag offenbar nicht mehr.

Das heißt im Klartext: Nicht der Vatertag an sich wurde abgeschafft, sondern viel eher das Basteln zum Vatertag und auch zum Muttertag. Anstatt eines separaten Vater- und Muttertags soll es in der Kita dafür jetzt einen Elterntag geben, wie Medien berichten. Allerdings scheint diese neue Regel viele Eltern und auch Großeltern zu irritieren. In den Medien beschwerte sich unter anderem eine Oma, dass man ja auch nicht einfach den Nikolaus oder Ostern abschaffe.

Lesen Sie auch
Erstes Freibad in Baden-Württemberg – nur Frauen haben Zutritt

Unverständnis bei den Eltern

Ein weiterer Vater erzählte den Medien, dass sein Sohn aus diesem Grund sogar geweint habe. Denn er wolle offenbar sowohl zum Vater- als auch zum Muttertag Geschenke basteln. Auch andere Eltern äußerten sich auf Facebook zu dem Bastelverbot. Sie verstünden die Welt nicht mehr. So meldeten sich hier sogar Kindergartenerzieherinnen zu Wort. Sie fänden, es sei „eine Freude, den Kindern zuzusehen“, wie sie etwas basteln, um ihre Eltern zu beschenken. Und sollte jemand keine Mutter oder keinen Vater haben, könnten ja auch ganz einfach andere Verwandte beschenkt werden.

Gegenüber den Medien wollte der betroffene Kindergarten sich nicht zu dem Verbot des Vatertags in seinem Haus äußern. Als kleiner Trost lässt sich feststellen, dass das Bastelvergnügen weiterhin stattfindet – es richtet sich lediglich nicht mehr explizit an Mutter oder Vater, sondern an Eltern im Allgemeinen.