Jetzt noch teurer: So viel kostet eine Kugel Eis im Schwarzwald

Eine Auslage einer Eisvitrine in einer Eisdiele.
Symbolbild © istockphoto/Photology1971

Mit dem schönen Wetter hat endlich auch die Eissaison begonnen. Im Schwarzwald kostet eine Kugel Eis in diesem Jahr deutlich mehr. Je nach Ort und Region sind die Preise unterschiedlich.

Kaum jemand möchte auf das beliebte Eis verzichten. Wenn die Sonne vom Himmel lacht und die Temperaturen steigen, wächst auch die Lust auf Eis. So viel kostet eine Kugel Eis im Schwarzwald. Die Preise unterscheiden sich zum Teil deutlich.

Das kostet eine Kugel Eis im Schwarzwald

Für eine Kugel Eis zahlt man im Schwarzwald zwischen 1,30 Euro und 1,60 Euro. Im Vergleich zu vielen Metropolen ist das noch eine relativ moderate Preisspanne. Denn in den bekannten Großstädten verlangen die Eisdielen mittlerweile knapp zwei Euro für eine Kugel Eis. Das Eiscafé Zampolli in Villingen nimmt 1,60 Euro für die Kugel. 10 Cent günstiger ist das Eis im Eiscafé Cremagelato. Noch günstiger ist es im Café Röschzeit in Villingen, wo die Kugel für 1,30 Euro zu haben ist.

In Donaueschingen reicht die Preisspanne von 1,30 Euro bis 1,60 Euro. Es ist also durchaus möglich, dass sich die Eispreise innerhalb eines Ortes noch einmal unterscheiden. Das Eiscafé Rialto in der Karlstraße 56 verlangt derzeit 1,30 Euro für die Kugel Eis, wird aber im Sommer 10 Cent mehr verlangen. Im Eiscafé Vivaldi in der Karlstraße 37 kostet die Kugel 1,50 Euro. Für die Kunden lohnt sich der Preisvergleich auf jeden Fall. Aber viele entscheiden nach Geschmack. So gibt es Kunden, die schon seit Jahren in ihre Lieblingseisdiele gehen und auch höhere Preise akzeptieren.

Lesen Sie auch
Gemeinde in Baden-Württemberg liegt gleichzeitig in zwei Ländern

Preiserhöhungen für Speiseeis im Sommer

Der häufigste Grund für die Preiserhöhung beim Schwarzwälder Kugeleis im Sommer ist vor allem die Inflation. Denn diese hat dazu geführt, dass auch für die Gastronomen die Rohstoffpreise drastisch gestiegen sind. Zudem müssen die Unternehmer die Erhöhung des Mindestlohns ebenso kompensieren, wie die deutlich gestiegenen Energiekosten. Denn neben Leidenschaft, Liebe, Zeit und Hingabe kostet das Eis die Unternehmer auch eine Menge Strom, den die Eismaschinen schlucken.