Maßnahmen sollen folgen: Wolf breitet sich im Schwarzwald aus

Ein Wolf steht im Wald und blickt in die Ferne, im Hintergrund befinden sich Büsche und Bäume
Symbolbild © istockphoto/betyarlaca

Der Wolf breitet sich im Schwarzwald aus. Nun gibt es seitens der Bundesregierung ein neues Sicherheitskonzept, das vor allem die heimischen Rinderherden schützen soll.

Gezielte Maßnahmen im Rahmen eines Schutzkonzeptes sollen Rinderherden vor dem im Schwarzwald lebenden Wolf schützen. Nach Angaben des Umweltministeriums in Stuttgart soll es einen speziellen wolfssicheren Zaun geben. Nur so könne man die Kälber vor dem sicheren Tod durch den Wolf schützen.

Wolf im Schwarzwald – neues Schutzkonzept

Das Umweltministerium hat das Konzept gemeinsam mit dem Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband und der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt erarbeitet. Im Mittelpunkt steht der Schutz von älteren Rindern und Jungtieren vor gefährlichen Wolfsangriffen. Ältere Rinder sollten zum Beispiel mit wehrhaften Muttertieren zusammen gehalten werden, da diese einen gewissen Schutz bieten. Fest steht: Der Wolf ist zurück im Schwarzwald und stellt die Weidetierhaltung vor große Herausforderungen.

Vor allem gilt es, die Rinder wirksam zu schützen. Deshalb sind in Zukunft Herdenschutzmaßnahmen notwendig. Das fördere auch die Artenvielfalt und stünde im Einklang mit wirtschaftlichen Interessen. Das Schutzkonzept ist im Rahmen eines Modellprojektes entstanden. Es soll zunächst in einigen Betrieben begleitend erprobt werden, bevor die Maßnahmen in eine allgemeine Regelung überführt werden können.

Lesen Sie auch
Wie im Märchen: Längste Höhle Deutschlands in Baden-Württemberg

Große Gefahr für Jungtiere – Sofortmaßnahmen einleiten

Nicht zu unterschätzen ist auch die emotionale Belastung der Familien durch Wolfsangriffe und Wolfsrisse. Vor allem die Jungtiere in den Herden sind gefährdet. Deshalb will man die Landwirte und Viehzüchter nun aktiv unterstützen. Die Annahme, dass man hier einen pauschalen Schutz für alle Betroffenen entwickeln kann, ist allerdings illusorisch.

Das neue Konzept soll daher auf die individuellen Bedürfnisse der Landwirte zugeschnitten werden. Außerdem behält man sich weiterhin die Möglichkeit vor, problematische Wölfe sicher aus der Natur zu entnehmen. Was das bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen. Zunächst möchte man eine Lösung finden, die für beide Seiten gewinnbringend ist. In diesem Sinne gilt es, die Rinder zu schützen und die Wölfe in ihrer natürlichen Umgebung nicht unnötig zu stören.