Nach Vorfall: Schwimmbad in Baden-Württemberg bleibt zu

Leeres Schwimmbecken in Baden-Württemberg
Symbolbild © imago/Gutschalk

In einem Schwimmbad in Baden-Württemberg kam es zu einem schrecklichen Zwischenfall. Ein plötzliches Feuer hat Teile des Gebäudes zerstört und einen Millionenschaden verursacht.

In einem beliebten Schwimmbad in Baden-Württemberg ist es am Dienstag, den 13. Februar, zu einem schrecklichen Zwischenfall gekommen. Im Saunabereich ist plötzlich ein Feuer ausgebrochen und hat die Besucher in Angst und Schrecken versetzt. Jetzt bleibt das Hallenbad erst mal zu. Zum einen, weil die Polizei daran arbeitet, die Brandursache zu ermitteln, und zum anderen, weil ein Gebäude im Außenbereich fast vollständig zerstört wurde und nicht mehr in Betrieb genommen werden kann. Auf die Betreiber kommen aufwendige Renovierungsarbeiten zu, wenn das Bad in Zukunft wieder öffnen soll.

Schnell raus

Während es sich um die hundert Badegäste am Morgen des 13. Februar in dem Schwimmbad in Öhringen in Baden-Württemberg gut gehen ließen, ging plötzlich gegen 11 Uhr der Feueralarm los. Die Polizei war relativ schnell am Einsatzort und kümmerte sich darum, die Besucher in Sicherheit zu bringen. Bis auf einen Mann gelang dies auch. Er konnte das Gebäude nicht schnell genug verlassen und erlitt leichte Verletzungen und eine Rauchvergiftung.

Auch die Feuerwehr war schnell zur Stelle und begann unmittelbar mit den Löscharbeiten, welche aufgrund des Ausmaßes des Feuers knapp zwei Stunden in Anspruch nahmen. Trotz der schnellen Reaktion der Hilfskräfte konnte ein großer Schaden jedoch nicht verhindert werden. Fest steht: Das Hallenbad Öhringen bleibt bis auf Weiteres erst einmal geschlossen.

Millionenschaden

Ausgebrochen ist das Feuer vorgestern Morgen im Saunabereich, welcher sich in der Außenanlage des Hallenbads befindet. Der Bürgermeister der Stadt hat bereits Stellung zu dem Vorfall genommen und geht davon aus, dass der Brand einen Schaden von mindestens 1,5 Millionen Euro verursacht hat. Das Schwimmbad in Baden-Württemberg bleibt infolgedessen erst einmal geschlossen, bis die Anlage wieder aufgebaut wird.

Zunächst gingen die Verantwortlichen bei der Polizei davon aus, dass ein Holzteil auf einem der Saunaöfen zu dem Feuer geführt habe. Die Ermittler können die Vermutung bisher jedoch noch nicht bestätigen. Auch ein technischer Defekt könnte zu der Katastrophe geführt haben. Die Lösung des Rätsels wird die Polizei wohl in den nächsten Tagen veröffentlichen, denn die Ermittlungsarbeiten laufen auf Hochtouren.