Neue Verbote: Sperrgebiete errichtet im Schwarzwald für Besucher

Ein großer, blauer See befindet sich in Baden-Württemberg. Er liegt zwischen einem Wald, der sich fast komplett um ihn herum erstreckt. Auf der gegenüberliegenden Seite vom Wald befindet sich eine Siedlung.
Symbolbild © istockphoto/Wirestock

Kaum zu glauben, aber jetzt wurden im Schwarzwald extra Sperrgebiete für Besucher und Spaziergänger errichtet. Aus diesem Grund gibt es vor Ort nun neue Verbote.

Der Schwarzwald ist wohl einer der beliebtesten Nationalparks in ganz Deutschland. Hier kann man als Besucher, zum Beispiel bei einem Spaziergang, die Natur genießen und sich erholen. Doch nun soll es neue Sperrgebiete im Schwarzwald geben. Und das hat einen guten Grund.

Saisonale Sperrungen

Damit der Schwarzwald gut geschützt bleibt, muss es Regeln geben. Dennoch hat der Rat des Nationalparks entschieden, dass Besucher den Aufenthalt genießen können sollen. Und damit das funktioniert, gibt es jetzt Sperrgebiete im Schwarzwald. Dadurch will man die Gäste des Waldes besser lenken können. Zudem will man Informationen rund um den Park in Zukunft besser in den sozialen Medien teilen. Dazu gehört auch, dass man Informationen über Sperrgebiete im Schwarzwald bekannt gibt, welche saisonal auftreten.

Bisher waren diese Gebiete im Schwarzwald extrem streng geregelt. Dass man hier nun etwas offener wird, dürft vielen Besuchern gefallen. Dennoch gibt es immer noch bestimmte Regeln und Verbote, insbesondere für Beerensammler oder jene Menschen, die im Herbst gern Pilze suchen gehen.

Lesen Sie auch
Familienkonzern aus Baden-Württemberg baut Arbeitsplätze ab

Es wird weiter gelockert

Zu den Sperrgebieten im Schwarzwald, die man lockern will, gehören die sogenannten Managementwege. Diese durfte man bisher nicht betreten, da sie für die Bewirtschaftung des Waldes genutzt wurden. Damit ist jetzt Schluss und so soll man auch als Anwohner diese Wege wieder betreten dürfen. Der Clou dabei: Die Managementwege sind nicht ausgeschildert. So können Touristen und Besucher sie kaum finden. Für die Anwohner nahe den Wäldern ist es hingegen eine Erleichterung, dass man diese Wege wieder betreten kann.

Dass die Sperrgebiete im Schwarzwald lockerer werden, kann auch an dem neuen Motto liegen, welches sich der Nationalpark überlegt hat. Unter dem Leitsatz „Wald im Wandel“ will man den Besuchern die Natur besser erklären. Dazu werden vor Ort Tafeln mit Informationen und entsprechende Angebote im Internet eingesetzt.