Sparen: Hallenbad soll mit Maultaschen-Produktion geheizt werden

Die badische Küche, bekannt für ihre Vielfalt und Qualität, spiegelt die kulinarischen Traditionen des Südwestens Deutschlands wider und bietet eine Reihe von herzhaften und süßen Speisen. Mit Spezialitäten wie Maultaschen, Schwarzwälder Schinken, Zwiebelkuchen und der weltberühmten Schwarzwälder Kirschtorte, bietet die badische Küche ein reiches und schmackhaftes kulinarisches Erlebnis.
Symbolbild © istockphoto/kabVisio

Die Inflation und Energiekrise zwingen viele zu kreativen Sparmethoden. In einem Hallenbad in Baden-Württemberg wirdum zu sparen, bald mithilfe von Maultaschen geheizt. Sachen gibt’s!

Dass die Bewohner von Baden-Württemberg erfinderisch sein können, weiß man. Als Wirtschaftsstandort beherbergt das Ländle viele wichtige Industrien und Unternehmen. Der Erfindergeist kennt hierzulande keine Grenzen, ab er dies stellt nun alles in den Schatten. Denn in einem Hallenbad soll bald schon mit Maultaschen geheizt werden, um Energie zu sparen.

Heizenergie aus der Maultaschenproduktion

Im Bemühen, in Zeiten der Energiekrise Energiekosten einzusparen, hat Crailsheim im Landkreis Schwäbisch Hall eine originelle Lösung gefunden. Anstatt wie in einigen anderen Bädern in der Region die Wassertemperatur zu reduzieren, um die Heizkosten zu senken, plant Crailsheim, die Abwärme aus der Kältezentrale des Maultaschen-Herstellers BÜRGER für das neue Hallenbad zu nutzen. Vor Kurzem erst stellte man diese innovative und verrückt klingende Idee vor.

Zwei Drittel des neuen Hallenbads sowie des sanierten Freibads und der Wellnesslandschaft „parc Vital“ will man auf diese Weise versorgen. Einen Teil der Abwärme nutzt BÜRGER auch selbst für Kochzwecke und zur Erwärmung von Waschwasser. Diese Initiative ermöglicht es dem Unternehmen, die aufwendige und kostspielige Abkühlung der überschüssigen Abwärme zu vermeiden. Dem Hallenbad, seinen Gästen sowie der Umwelt kommt es ebenfalls enorm zugute.

Lesen Sie auch
Ausflugsziel: Das ist der größte Naturpark Baden-Württembergs

2025 plant man die Neueröffnugn des Hallenbads

Die Fertigstellung des neuen Hallenbads in Crailsheim ist für 2025 angesetzt. Es soll an der Blaufelder Straße im Maulachtal stehen. Die Bauarbeiten für das Hallenbad sowie die Sanierung des Freibads sind derzeit noch in vollem Gange. Gleichzeitig baut BÜRGER auch seine Fernwärmeleitungen fleißig weiter aus.

Die Reaktionen auf dieses Projekt in Crailsheim sind im Internet durchweg positiv und stoßen auch auf Belustigung. Viele Facebook-Nutzer loben die Initiative und bezeichnen sie als clever und nachhaltig. Ein Schwimmbad, welches durch die Abwärme aus der Maultaschenproduktion geheizt wird? Das amüsiert dann doch einige. Ganz klar gewinnt Baden-Württemberg hier einen Preis für die interessanteste und innovativste Sparmaßnahme.