Weiterer Vorfall: Europa-Park wird mit Gästen weiträumig geräumt

Mehrere Besucher, Erwachsene und Kinder sitzen in einer Achterbahn im Europa-Park und haben Spaß
Symbolbild © imago/Pond5 Images

Es war ein schockierender Zwischenfall: Erneut mussten mehrere Gäste im Europa-Park aufgrund eines Vorfalls gerettet werden. Dieses Mal war eine Panne der Wasserachterbahn verantwortlich. Die Insassen mussten die Fahrt sofort beenden.

In letzter Zeit häufen sich die Vorfälle bei Fahrgeschäften des Europa-Parks. Jetzt kam es innerhalb weniger Tage gleich zweimal zu einer Ausnahmesituation. Nachdem zunächst die Achterbahn „blue fire“ nicht wie geplant funktionierte und angehalten werden musste, kam es jetzt auch bei einer beliebten Wasserachterbahn zu Problemen. In Folge mussten mehrere Gäste der Attraktion im Europa-Park vom Personal gerettet werden. Wir berichten, was genau passiert ist.

Die Vorfälle häufen sich

In letzter Zeit scheint bei dem beliebten Freizeitpark in Rust der Wurm drin zu sein. Immer öfter hört man von technischen Ausfällen und Ausnahmesituationen im Park. Nachdem kürzlich die Achterbahn „blue fire“ nicht um die Kurve kam, war letzten Mittwoch, den 10. April, auch die Wasserachterbahn „Atlantica Supersplash“ von einem technischen Fehler betroffen.

Bei der Attraktion steigen die Gäste in verschiedene Boote, die abwechselnd nach oben und unten rasen. Am 10. April hat das allerdings nicht so wie geplant funktioniert. Denn nachdem zwei Boote eine hohe Drehplattform erreicht hatten, blieben sie urplötzlich stehen. Dem Personal war es nicht möglich, die Boote wieder nach unten zu bringen, weshalb die Gäste im Europa-Park über eine Treppe heruntergeholt werden mussten.

Lesen Sie auch
"Leuchtturm": Weltweit einzigartiges Restaurant im Europa-Park

Automatische Maßnahme

Für Gäste im Europa-Park ist eine der größten Ängste wohl die, dass etwas auf einem der waghalsigen Geräte schiefläuft. Das scheint auch die Sprecherin des Parks, Leah Borer, zu wissen. Denn sie äußerte sich bereits zu dem Vorfall und beschwichtigte Fans des Parks. Sie erklärte, dass die Attraktionen eine automatische Sicherheitssperre besäßen, die einsetze, wenn ein technisches Problem vorliege.

Genau das soll auch bei der Wasserachterbahn der Fall gewesen sein. Um die Gäste nicht in Gefahr zu bringen, setzt die Sperre ein, sobald das System einen Fehler bemerkt. Deshalb blieben die Boote stehen und die Insassen konnten ohne Komplikationen über die Treppe nach unten steigen. Die Sprecherin betonte zudem, dass die aktuellen Vorfälle zwar erst einmal zahlreich erscheinen würden, man diese aber ins Verhältnis setzen müsse. So erklärte sie, dass im Jahr 2022 beispielsweise insgesamt 5 Millionen Fahrten im Park unternommen worden seien. Ein paar technische Ausfälle seien im Verhältnis dazu absolut normal und würden beweisen, dass die Sicherheitsmaßnahmen funktionierten.