100 Millionen Euro: Kreis Karlsruhe plant neues Mega-Bauprojekt

Eine Person hält mehrere Geldscheine in der Hand, im Hintergrund befindet sich ein Haus mitten im Bau
Symbolbild © istockphoto/Angelo F-

Der Kreis Karlsruhe plant ein neues Mega-Bauprojekt. Die Rede ist von über 100 Millionen Euro, die unter anderem direkt in die Schulen der Region fließen sollen.

Keine Frage, Karlsruhe hat sich den Ruf als Baustellenhauptstadt redlich verdient. Denn in den letzten Jahren und aktuell werden immer wieder unzählige Bauprojekte umgesetzt. Nun plant der Kreis Karlsruhe ein Mega-Bauprojekt, das über 100 Millionen Euro kosten soll.

Mega-Bauprojekt im Kreis Karlsruhe

Im Mai 2023 lagen dem Ausschuss für Umwelt und Technik verschiedene Sachstandsberichte zu Bauvorhaben oder Projekten im Landkreis Karlsruhe vor. Das Gesamtvolumen aller Bauvorhaben beläuft sich dabei auf über 150 Millionen Euro. Man kann also mit Fug und Recht von einem Mega-Bauprojekt im Kreis Karlsruhe sprechen, wenn so viel Geld im Spiel ist. Die größten Bauvorhaben werden eine Fahrzeughalle in Ettlingen und der Neubau der Straßenmeistereien in Bruchsal mit Verwaltung, Technikzentrale und Salzhalle sein. Das Gesamtvolumen für beide Standorte beläuft sich auf 36,2 Millionen Euro.

Erneuerung der Gartenschule verschiebt sich

Außerdem läuft der zweite Bauabschnitt des beruflichen Bildungszentrums in Ettlingen auf Hochtouren. Hier belaufen sich die Investitionen auf 79 Millionen Euro. An der Albert-Einstein-Schule beginnen die Rohbauarbeiten im Juli 2023. Geplant sind zudem Arbeiten an der Mensa. Die Investitionssumme für den ersten Bauabschnitt beträgt 21 Millionen Euro. Weitere 100 Millionen Euro werden in Ettlingen in die Berufsschulen investiert. Es geht um eine neue und zukunftsgerechte Ausrichtung des Bildungszentrums, das in den letzten Jahren kontinuierlich steigende Schülerzahlen zu vermelden hat.

Lesen Sie auch
"Stillgelegt": Diese beliebten Karlsruher Brunnen laufen trocken

Derzeit wird die Gartenschule Ettlingen saniert. Es handelt sich hierbei um ein Zentrum für Bildung und Beratung im sonderpädagogischen Bereich. Der Schwerpunkt liegt auf der geistigen Entwicklung. Die Gesamtkosten für dieses Projekt sollen knapp 17 Millionen Euro betragen. Allerdings ist derzeit davon auszugehen, dass sich die Baumaßnahmen verzögern werden. Die bisherigen Lösungen können so nicht umgesetzt werden, denn rechtliche und andere Hindernisse stehen im Weg. Deshalb sucht die Verwaltung noch nach Alternativen. Man geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass sich die Sanierung der Gartenschule um etwa ein Jahr verschieben wird.