Ausgelegt: Giftköder entdeckt an einem Tierpark bei Karlsruhe

Giftköder in Hand.
Symbolbild Foto: Polizei Karlsruhe

Im Bereich des Vogelparks bei Karlsruhe wurde ein schrecklicher Fund gemacht. Hundebesitzer sollten aufpassen. Es können Giftköder ausliegen.

In einem Vogelpark bei Karlsruhe ist etwas Schreckliches passiert. Ein Tier soll einem Giftköder-Anschlag zum Opfer gefallen sein. Nun startet der Vogelschutzverein einen Aufruf.

Giftköder gefressen: Katze verendet

Der Betreiber des Vogelparks bei Karlsruhe ist der Vogelschutzverein Kirrlach. Dieser Verein meldete vor kurzem einen Gift-Anschlag, an dem ein Tier vor Ort verendet sei. So geht man heute davon aus, dass in der Nähe des Parks Giftköder lagen. Am Wochenende hatte man eine tote Katze gefunden. Nach Untersuchungen wurde festgestellt, dass dieses Tier an Gift gestorben sei. Das Gift soll das betroffene Tier über einen Fleischköder aufgenommen haben. Deshalb geht ab sofort eine Warnung an alle Hundebesitzer raus.

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Es ist immer wieder in den Medien zu lesen, dass Giftköder ausgelegt werden. Zu den Tätern gehören häufig „Hundehasser“ und Menschen, die etwas gegen die Hinterlassenschaften der Tiere haben. Das Polizeirevier Philippsburg hat eine Anzeige gegen Unbekannt aufgenommen und ermittelt. Die Bearbeitung dafür hat der Polizeiposten Bruhrain übernommen.

Lesen Sie auch
Eintrittspreise sinken drastisch im Karlsruher Naturkundemuseum

Wer Aussagen zum Fall machen kann oder etwas Ungewöhnliches vor Ort beobachtet hat, kann sich an die Polizeidienststelle wenden. Auch der Vogelverein bestätigt, dass er eine Belohnung für Hinweise, die zum Täter führen, zahlen würde. Alle sind aufgerufen, mitzuhelfen, damit so etwas nicht noch einmal passiert.

Vogelpark beliebtes Ausflugsziel – besonders gefährdet

In dem Vogelpark leben bis zu 200 Tiere und 40 verschiedene Arten. Die Mitglieder des Vereins kümmern sich ehrenamtlich um den Park und die Tiere. Die umfangreiche Anlage ist ein beliebtes Ausflugsziel für Jung & Alt. Man darf sich an dieser Stelle nicht vorstellen, was alles passieren könnte, wenn auf dem Areal oder vor dem Vogelpark Giftköder liegen würden. Die Gefahr von hochgradigem Gift erhöht sich nochmals an öffentlichen Plätzen, an denen sehr viele Menschen unterwegs sind.