Beschlossene Sache: Schwarzfahren in Karlsruhe ab sofort straffrei

Einige Fahrgäste stehen an der U-Bahn Haltestation der Karlsruher Kombilösung und warten auf die Bahn
Symbolbild © imago/Arnulf Hettrich

Die Stadt hat eine wichtige Entscheidung getroffen. Schwarzfahren soll in Karlsruhe künftig straffrei werden. Doch zum jetzigen Zeitpunkt bahnt sich eine heftige Debatte an. Viele haben etwas dagegen.

Wer ohne gültigen Fahrschein in eine S-Bahn oder einen Zug steigt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet wird. Stellt ein Kontrolleur dieses Vergehen fest, drohen Geldstrafen und im schlimmsten Fall sogar ein Gerichtsurteil. Doch damit soll bald Schluss sein, denn Schwarzfahren in Karlsruhe soll straffrei werden. Darüber ist eine heftige Diskussion entbrannt, die noch nicht zu Ende ist.

Schwarzfahren in Karlsruhe soll straffrei werden

Zumindest im Gebiet des Karlsruher Verkehrsverbundes soll Schwarzfahren in Karlsruhe künftig straffrei sein. So heißt es jetzt von offizieller Seite. Denn der Gemeinderat hat dies in seiner letzten Sitzung im Februar beschlossen. Doch einige Fraktionen und auch die Stadtverwaltung sind damit nicht einverstanden. Im Moment ist es sogar fraglich, ob die Straffreiheit überhaupt durchgesetzt werden kann.

Knappe Abstimmung und heftige Debatte über Schwarzfahren

In Karlsruhe zahlen die Fahrgäste drei Euro für eine einfache Fahrt. Wer wenig Geld zur Verfügung hat, wird Probleme haben, diese Fahrten zu finanzieren. Schwarzfahren ist aber keine Alternative, denn das gilt bisher als Straftat. Im schlimmsten Fall droht eine Gefängnisstrafe. Die Fraktion der Linken hat deshalb einen Antrag eingebracht, nach dem Schwarzfahren in Karlsruhe ab sofort nicht mehr straffrei sein soll. Und die Abstimmung war nicht einmal sehr eindeutig. 25 Ja-Stimmen standen 20 Nein-Stimmen gegenüber. Die Karlsruher Verkehrsbetriebe hatten sich zuvor öffentlich gegen diesen Schritt ausgesprochen, ebenso die Stadtverwaltung.

Keine Einigung in Sicht: Schwarzfahren bald straffrei in Karlsruhe?

Die Debatte ist inzwischen sehr hitzig geworden. Kritiker dieser Entscheidung meinen nämlich, dass man damit das Schwarzfahren billige. Jeder, der schwarzfahre, betrüge die Allgemeinheit, heißt es von offizieller Seite. Außerdem gebe es Alternativen wie den Karlsruher Pass. Daraufhin meldeten sich die Linken zu Wort. Es sei nicht verhältnismäßig, für das Schwarzfahren wochenlange Haftstrafen zu verhängen. Nun bleibt abzuwarten, wo die Diskussion hinführt.