Für knapp 400 Millionen Euro: Neues Hochhaus in Karlsruhe geplant

Im Vordergrund steht ein Kran auf einer Baustelle und im Hintergrund befinden sich Hochhäuser. Karlsruhe gibt es jetzt grünes Licht für ein Megaprojekt.
Symbolbild © istockphoto/AIS60

In Karlsruhe ist ein neues Hochhaus geplant. Rund 400 Millionen Euro soll das Projekt kosten. Es handelt sich hierbei nicht um ein Wohnhaus.

In Sachen Landratsamt-Hochhaus ist die Karlsruher Verwaltung wohl schon einen Schritt weiter. Anfang Oktober soll nun entschieden werden, ob ein neues Hochhaus in Karlsruhe geplant und umgesetzt wird.

Neues Hochhaus in Karlsruhe geplant

Aus einer aktuellen Sitzungsvorlage des Karlsruher Gemeinderats geht hervor, dass man auf jeden Fall ein neues Verwaltungsgebäude mit zwei Etagen oder Geschossen bauen möchte. Formal ist das neue Hochhaus in Karlsruhe aber noch nicht beschlossen. Allerdings stehen die Chancen recht gut, dass das Millionenprojekt vom Gemeinderat abgesegnet wird.

Sollte das Gremium die aktuellen Planungsschritte jedoch ablehnen, hätte der Landkreis rund dreißig Millionen Euro vergeblich ausgegeben. Denn diese Investitionen sind in die aktuellen Planungen und Projektkosten für den Neubau des Hochhauses in Karlsruhe geflossen. An dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um öffentliche Gelder, also um Steuergelder handelt, die auch jeder Bürger pünktlich bezahlen muss. Viele fragen sich in diesem Zusammenhang, ob es wirklich notwendig ist, solche Summen für die Vorbereitung und die Planung auszugeben.

Lesen Sie auch
Kein Fleisch: Die beliebtesten veganen Restaurants in Karlsruhe

400 Millionen – hohe Ausgaben für die neue Verwaltung in Karlsruhe

Nicht nur bei der SPD, sondern auch bei den Freien Wählern mehrten sich die Kritiker, die gegen das Projekt des neuen Hochhauses in Karlsruhe stimmten. Immerhin soll das Gebäude neunzig Meter hoch werden und ist für den einen oder anderen nicht gerade ein schöner Anblick. Auch im Gemeinderat gäbe es Stimmen, die dem Planungsprozess kritisch und zweifelnd gegenüberstünden. Dies würde wohl auch intern so kommuniziert werden. Ob der Aufwand und die tatsächliche Höhe der Finanzierung dieses Projektes wirklich ein Thema in der Öffentlichkeit wird, sei dahingestellt. Immerhin hatte ihrerzeit auch die horrende Kostensteigerung zur Kombilösung in Karlsruhe für einen öffentlichen Aufschrei gesorgt. Geplant waren damals 500 Millionen Euro. Am Ende wurden es aber 1,5 Milliarden Euro.