Für Wochen: Naturkundemuseum in Karlsruhe muss schließen

Das Naturkundemuseum von Karlsruhe in der Frontansicht am Tag
Symbolbild © imago/Hoch Zwei Stock/Angerer

Sehr kurzfristig muss das Naturkundemuseum in Karlsruhe schließen. Viele haben diese Entscheidung nicht kommen sehen, aber sie duldet keinen Aufschub. Denn es stehen wichtige Arbeiten an.

Das Naturkundemuseum in Karlsruhe muss schließen. Grund sind dringend notwendige Sanierungsarbeiten. Aber keine Angst, nicht das ganze Museum muss schließen, sondern nur eine Dauerausstellung. „Form und Funktion – Vorbild Natur“ wird erst einmal nicht mehr zu sehen sein. Interessierte Besucher dürfte das allerdings wenig freuen.

Naturkundemuseum in Karlsruhe muss schließen

Das Naturkundemuseum in Karlsruhe muss schließen und mit ihm ein Publikumsliebling. Die Rede ist vom „Großen Aquarium“, das für die nächsten vier Wochen nicht mehr zu sehen sein wird. Damit bleibt auch Karla – die Schwarzspitzen-Riffhaidame – erst einmal ganz für sich. Eigentlich hatte man eine Weile gewartet, doch nun lassen die Arbeiten keinen Aufschub mehr zu. Das bedeutet natürlich auch für alle Besucher enorme Einschnitte.

Gerade die Dauerausstellung ist unter vielen Schülern sehr beliebt. Regelmäßig kommen Schulklassen vorbei und verbringen hier einen informativen Vormittag. Damit ist erst einmal Schluss, weil das Naturkundemuseum in Karlsruhe schließen muss. Große Sorgen muss sich aber niemand machen. Schließlich handelt es sich nur um eine kurzfristige Schließung. Es ist empfehlenswert, regelmäßig einen Blick auf die Webseite des Museums zu werfen. Denn über eventuelle Schließungen und Veränderungen der Öffnungszeiten informiert man hier an erster Stelle.

Renovierungsarbeiten dringend notwendig: kein Aufschub möglich

Seit sieben Jahren gibt es die beliebte Dauerausstellung, die jetzt erst einmal pausieren muss. Denn in letzter Zeit haben sich auch ein paar Altersspuren angesammelt. Es nützt nichts, diese Ausstellung im Naturkundemuseum in Karlsruhe muss schließen, denn sie braucht einen neuen Anstrich. Außerdem müssen vorher alle Vitrinen ausgeräumt und wieder eingeräumt werden, das dauert. Schließlich gibt es in der Ausstellung auch sehr wertvolle Exponate, die geschützt werden müssen. Das gilt natürlich auch für alle lebenden Tiere im Naturkundemuseum. Jetzt bleibt zu hoffen, dass alle Arbeiten rechtzeitig fertig werden.