Größte Demo jemals: 20.000 Menschen protestieren in Karlsruhe

Eine große Menge an Menschen auf einer Karlsruher Demo mit Tausenden durch die Innenstadt
Symbolbild © imago/Future Image

Es ist wirklich unglaublich, 20.000 Menschen protestieren in Karlsruhe am Wochenende. Sie haben eine Botschaft, die sie an diesem Tag besonders deutlich machen wollen. Es gab auch verschiedene Redebeiträge.

Die Demonstration gegen Rechts in Karlsruhe hat um 12:30 Uhr begonnen. Dann haben sich 20.000 Menschen in der Innenstadt versammelt und protestiert. Die Bilder sind wirklich beeindruckend, überall waren Menschen zu sehen, rund um die Pyramide und auf dem Marktplatz. Auch wenn Karlsruhe mittlerweile Erfahrung mit Demonstrationen hat, war dieser Protestmarsch wohl einzigartig. So eine große Demonstration hat die Stadt eigentlich noch nie erlebt.

20.000 Menschen protestieren in Karlsruhe

Schon kurz vor Beginn der Demonstration ahnten viele, dass hier etwas Ungewöhnliches passieren wird. Die Menschen strömten aus allen Richtung herbei. Am Ende waren es 20.000, die in Karlsruhe gegen Rechts demonstrierten. Sie kamen aus allen Altersgruppen, aus verschiedenen Verbänden und Gewerkschaften. Am Freitag hatte man noch eine vorsichtige Prognose gewagt und war von 1.000 Teilnehmern ausgegangen. Die Organisatoren der Demonstration hatten auf mehr gehofft, aber mit 20.000 Teilnehmern hatten die wenigsten gerechnet. Die Angabe über die tatsächliche Teilnehmerzahl kommt von der Polizei.

Lesen Sie auch
Entschieden: Karlsruher Schloss muss für mehrere Jahre schließen

Geheimtreffen in Potsdam führt zu massiver Demowelle

Lena Wagner kommt aus Karlsruhe und hat die Demo für Demokratie bei der Stadt angemeldet. Sie selbst unterrichtet in Bruchsal. „Vielfalt statt Einfalt“ lautet ihr Motto, das sie auch auf ein Schild geschrieben hat, welches sie gleich hochhalten wird. Anlass für diese Großdemonstration, wie für viele andere in Deutschland, war das aufgedeckte Geheimtreffen in Potsdam. Die gemeinnützige Redaktion für investigativen Journalismus „Correctiv“ hatte in diesem Fall über längere Zeit verdeckt ermittelt und die Ergebnisse vor kurzem veröffentlicht.

Dabei trafen sich in Potsdam Mitglieder der CDU und der AfD mit bekannten Richtern und Rechtsextremisten, um über die massenhafte Abschiebung von Menschen ausländischer Herkunft zu diskutieren. In Karlsruhe wurde an diesem Tag auf dem Marktplatz deutlich, dass viele Bürger in Deutschland etwas gegen solche Pläne haben und sich jetzt starkmachen. Es gab keinerlei Übergriffe, die Stimmung war begeistert, aber ausgesprochen friedlich.