Hochwasser am Karlsruher Rhein: Weitere Einschränkungen drohen

Ein Schiff fährt bei Hochwasser durch den Karlsruher Rhein
Symbolbild © imago/Funke Foto Services

Nach tagelangen Regenfällen steigt das Hochwasser am Karlsruher Rhein jetzt wieder an. Die kritische Marke ist erneut erreicht, sodass mit weiteren Einschränkungen zu rechnen ist.

Eine Entspannung der kritischen Lage ist noch nicht in Sicht. Das Hochwasser am Karlsruher Rhein hat wieder einen Pegelstand von 7,50 Metern erreicht. Vor allem auf dem Wasser drohen vorübergehende Einschränkungen. Es gibt bereits offizielle Meldungen zum aktuellen Stand.

Hochwasser am Karlsruher Rhein – die aktuelle Lage

Die Schifffahrt muss aller Voraussicht nach wieder eingestellt werden. Grund dafür ist der steigende Pegel am Karlsruher Rhein. Mit Erreichen der kritischen Marke von 7,50 Metern droht diese Einschränkung. Nach offiziellen Angaben steigt der Pegel derzeit um drei Zentimeter pro Stunde. Bereits zum dritten Mal seit Beginn des Hochwassers ist mit dieser Einschränkung zu rechnen. Die Schleuse Iffezheim und die Schleuse Mannheim stellen deshalb die Schifffahrt wieder ein. Aktuelle Meldungen gehen direkt von den zuständigen Stationen heraus.

Schnelle Entspannung der Pegelstände erwartet

Gleichzeitig wird aber auch wieder vorsichtige Entwarnung gegeben, da davon ausgegangen wird, dass die Wasserstände am Rhein bei Karlsruhe bald wieder sinken werden. Man geht daher davon aus, dass die Sperrung nur vorübergehend sein wird. Mitte Dezember konnten die Schiffe rund eine Woche lang nicht fahren. Damals hatte das Hochwasser einen Pegel von 8,30 Metern überschritten. In den nächsten Tagen wird sich die Wetterlage jedoch erst einmal nicht entspannen.

Kritische Wetterlage in den kommenden Tagen

Neben ergiebigen Regenfällen muss immer wieder mit starken Orkanböen gerechnet werden. Ein Wetter, das man sich über die Weihnachtsfeiertage am wenigsten wünscht. Viele hoffen nun auf ein paar trockene und ruhige Tage. Dann sollten sich auch die Pegelstände schnell wieder entspannen, sodass die Schiffe wieder normal fahren können. Von zusätzlichen Einschränkungen ist derzeit nicht auszugehen. Doch die Warnungen in Ufernähe bleiben weiterhin bestehen. So sollte man sich am besten nicht in die Nähe des Hochwassers begeben und damit keinerlei unnötige Risiken eingehen.