Hybrid-Auto fängt Feuer in Karlsruhe – Halbe Millionen Schaden

E-Auto fängt Feuer auf Straße.
Foto: Waldemar Gress / Einsatz-Report24

In der Tiefgarage eines Geschäftshauses geriet ein Elektroauto in Brand. Eine halbe Million Schaden und viel Ärger waren die Folge.

In einer Karlsruher Tiefgarage in Durlach fängt ein Hybrid-Auto Feuer. Ein Großeinsatz der Feuerwehr wäre die Folge gewesen. Doch die Feuerwehr-Männer haten ungewöhnliche Probleme mit dem Fahrzeug.

In Tiefgarage: Hybrid-Auto fängt Feuer

Am frühen Abend rückten mehr als fünfzig Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Karlsruhe aus, um einen Brand zu löschen. Betroffen war ein Hybrid-Auto in einer Tiefgarage. Im Garagentrakt kam es zu einer starken Rauchentwicklung, die sich auf alle angrenzenden Gebäude ausbreitete. Die Löscharbeiten gestalteten sich besonders schwierig.

Die im Auto eingebaute Batterie ließ sich nicht so einfach löschen. Mit einer Spezialfirma konnte das Auto aus der Garage geborgen werden. Es wurde zu einem speziellen Havarieplatz gebracht, der auf die Bedingungen von Elektroautos ausgerichtet ist. E-Autos brauchen eine andere Behandlung als die gewöhnlichen Verbrenner. Die wenigsten wissen das.

Teuer: Eine halbe Million Euro Schaden

Der Einsatz dauerte bis in die späten Abendstunden. Glücklicherweise wurde bei diesem Brand niemand verletzt. Allerdings entstand ein Schaden von einer halben Million Euro. Vor allem die dichte Rauchentwicklung machte den Feuerwehrleuten zu schaffen. Die Löscharbeiten zogen sich deshalb in die Länge. Immer wieder tauchen in den Medien Berichte im Zusammenhang mit Elektroautos auf. Gerade bei Unfällen und Bränden ist es nicht einfach, die Brandursache und das Feuer in den Griff zu bekommen.

Lesen Sie auch
Falsches Schild an Türe: Karlsruher Friseur soll Mega-Strafe zahlen

Schwierig: Batterien löschen

Im Inneren der Batterie wird bei einem Brand Energie freigesetzt. Das Feuer springt dann von einer Zelle zur anderen. Eigentlich würde es nur helfen, die Batterie zu kühlen, um sie vollständig zu löschen. Dazu braucht man noch mehr Wasser als bei anderen Brandursachen. Deshalb geht die Feuerwehr beim Löschen eines Elektroautos ganz anders vor als bei normalen Bränden und Verkehrsunfällen. Bei Bedarf kommen spezielle Zusätze und Löschmittel zum Einsatz. Diese dringen in das Gehäuse der Batterie ein. Dennoch sind die Löscharbeiten mit einem höheren Zeitaufwand verbunden.