Infrastruktur: Nächste Bundesstraße wird voll gesperrt bei Karlsruhe

Zwei jeweils vierspurige Autobahnen in entgegengesetzte Richtungen sind dicht befahren. Die Autos und Lkw fahren im Stop-and-Go, weil ein Stau bevorsteht. Über der Fahrbahn ist ein Tempolimit und ein Baustellen-Schild angebracht. Im Hintergrund ist schöne grüne Landschaft.
Symbolbild © istockphoto/David Taljat

Bei Karlsruhe wird die nächste Bundesstraße voll gesperrt. Keine gute Nachricht für die Autofahrer, die wieder einmal starke Nerven und zusätzliche Zeit investieren müssen.

Eine viel befahrene Bundesstraße bei Karlsruhe wird nun voll gesperrt. Das hat Auswirkungen auf die gesamte Infrastruktur. Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten auf der Fahrbahn sind der Grund. Die Bürger müssen die Baustellen ab sofort umfahren.

Nächste Bundesstraße bei Karlsruhe voll gesperrt

Leider wird die nächste Bundesstraße bei Karlsruhe nun komplett gesperrt. Dabei handelt es sich um die B3 zwischen Bruchsal und Ubstadt-Weiher, eine sehr wichtige Verbindungsstraße. Jedoch lassen sich die Sanierungsarbeiten nicht länger aufschieben. Deshalb müssen die Verkehrsteilnehmer die B3 an dieser Stelle in Zukunft weiträumig umfahren. Die Umleitungen sind ausgeschildert. In den nächsten Monaten kann es also zu einigen Behinderungen für die Autofahrer kommen.

Man will die Bundesstraße Stück für Stück sanieren, muss sie dafür aber voll sperren. Bereits am Freitag beginnen die Vorbereitungen. Ab dem 22. Mai geht dann nichts mehr, die Bundesstraße ist von da an voll gesperrt. Nach offiziellen Angaben des Regierungspräsidiums Karlsruhe ist eine Sanierung in vier Phasen geplant. Diese wird voraussichtlich bis Anfang August dauern. Dazu ist eine Vollsperrung nötig. Insgesamt investiert die Stadt Karlsruhe 2,7 Millionen Euro in die Sanierung. Der Straßenabschnitt und die Baustelle sind 2,8 Kilometer lang.

Lesen Sie auch
Großes Festival am See: Warm-up für "Das Fest" in Karlsruhe

Sanierung der Bundesstraße bei Karlsruhe in mehreren Bauabschnitten

Die Fahrbahndecke der B3 muss komplett erneuert werden. Die Arbeiten am ersten Abschnitt beginnen am 22. Mai. Vom 19. bis 21. Mai liegt der Schwerpunkt auf der Verkehrssicherung und den Baustellenvorbereitungen. Die Umleitung erfolgt in Bruchsal ab der Forster Straße. Die Autos fahren dann über die K3526. Von dort geht es auf die B35a. Um das erhöhte Verkehrsaufkommen zu bewältigen, möchte man zusätzliche Ampeln aufstellen.

Bis zum 26. Mai soll der erste Bauabschnitt abgeschlossen sein. Danach folgt der zweite Abschnitt, bei dem die Arbeiter die Fahrbahndecke erneuern. Diese Arbeiten sollen voraussichtlich bis zum 23. Juni andauern. In der dritten Phase liegt der Fokus auf dem Abschnitt zwischen der Mülldeponie und der Tankstelle in Ubstadt. Außerdem sollen Querungshilfen für Radfahrer und Fußgänger entstehen. Der vierte und letzte Abschnitt umfasst dann die Erneuerung der Fahrbahndecke ab der Tankstelle bis zum Kreisverkehr in Ubstadt. Wann die Bauarbeiten hier vollends abgeschlossen sein sollen, ist noch nicht vorherzusehen.