Karlsruher Innenstadt wird immer leerer – jetzt reagiert die Stadt

Der Saturn in der Innenstadt
Foto: ka-insider

Die Stadt sieht sich in der Pflicht zu reagieren, denn die Karlsruher Innenstadt wird immer leerer. Deshalb gibt es ein neues Modell, um die aktuellen Leerstände zu beseitigen.

Die Karlsruher Innenstadt wird immer leerer. Mit einem neuen Sonderprogramm will die Stadt diesen Leerständen nachhaltig entgegenwirken. Im Fokus stehen derzeit die Kaiserstraße und besonders der Bereich zwischen Europaplatz und Berliner Platz.

Die Karlsruher Innenstadt wird immer leerer

Mit einem neuen Vermietungsmodell will die Stadt den aktuellen Leerständen vor allem in der Kaiserstraße entgegenwirken und sie durch attraktive Nutzungsmodelle ersetzen. Dabei geht es vor allem um einen Nutzungsmix. Nur so kann der Umbau der Karlsruher Innenstadt gelingen. Das Projekt wird durch das Programm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ gefördert.

Die Stadt Karlsruhe unterstützt gezielt neue Nutzungen und Konzepte, die sich in die Kaiserstraße eingliedern könnten. Für interessierte Unternehmer gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Mietzuschüsse. Und die Stadt hat ein klares Ziel: Gemeinsam mit den Immobilieneigentümern will sie dafür sorgen, dass die Karlsruher Innenstadt nicht immer leerer wird, sondern neues Leben erfährt.

Neue Mieter oder interessierte Vermieter, die sich ebenfalls an diesem Vermietungsmodell beteiligen möchten, können sich direkt bei der Stadt Karlsruhe informieren. Sie finden konkrete Infos im Bereich des Programms der „City Transformation“. Für Stadtplaner und Stadtverwaltung heißt es, langfristig zu denken. Denn die Innenstädte von heute sind nicht mehr mit denen der letzten Jahrzehnte zu vergleichen.

Neue Angebote sollen die Karlsruher Innenstadt beleben

In erster Linie geht es darum, einer breiteren Zielgruppe wieder einen Anreiz zu bieten, in die Karlsruher Innenstadt zu kommen und die breit gefächerten Angebote zu nutzen. Barrierefreie Angebote sind ebenso gefragt wie die Unternehmer und Ladenbetreiber, die derzeit leerstehende Objekte anmieten und beleben. Doch die Förderung durch diese Initiative und das Programm allein ist keine Lösung. In erster Linie ist die Kreativität der Unternehmer gefragt, Alternativen zum Online-Markt oder eine Kombination aus beidem zu schaffen, um sich dauerhaft einen festen Platz in der jeweiligen Branche zu sichern.