Karlsruhes schönste Plätze im Herbst entdecken

Der Ausblick von einem Tisch mit einer Holzplatte auf den Wald und einen See im Herbst.
Symbolbild © istockphoto/Nastco

Wenn die Tage kühler werden, suchen viele Menschen nach Möglichkeiten, den Herbst zu genießen. Das sind Karlsruhes schönste Plätze im Herbst, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet.

So langsam aber sicher meldet sich auch der meteorologische Herbst an. Es wird nicht nur am Abend schneller dunkel, die Tage werden kühler und die Blätter verfärben sich so langsam. Es ist an der Zeit, Karlsruhes schönste Plätze im Herbst zu entdecken. Es sind einige Überraschungen dabei.

Karlsruhes schönste Plätze im Herbst entdecken

Jeder sollte den Herbst nutzen, um Karlsruhes schönste Plätze zu entdecken. Denn es gibt viel zu sehen. Nicht nur an den warmen Tagen des Altweibersommers lohnt sich ein Ausflug in die nähere Umgebung. Ein Beispiel ist der Baden-Badener Panoramaweg, der zu einer herrlichen Wanderung oder auch zu mehreren Tagestouren einlädt. Die Gesamtstrecke des Wanderweges beträgt 45 km, man kann einmal um die ganze Stadt wandern. Auch Anfänger kommen auf ihre Kosten, denn der Panoramaweg ist in vier Abschnitte zwischen 8 und 14 Kilometern unterteilt.

Lesen Sie auch
"Sensation": Nachwuchs bei Eisbären wohl bald im Karlsruher Zoo

Die Weinlese steht vor der Tür und die Pfälzer Winzer präsentieren in den Straußwirtschaften bereits die Ergebnisse der Weinlese. Fast überall kann man in diesen Tagen Federweißen kaufen. Je nach Witterung beginnt die neue Saison bereits Ende August und endet Ende Oktober oder Anfang November.

Pilze und Kastanien sammeln und genießen

Das Sammeln von Pilzen ist eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Dabei sollte man nur bekannte Sorten mitnehmen, um später nicht in Gefahr zu geraten, Giftpilze zu verzehren. Inzwischen gibt es Apps, die bei der Bestimmung helfen. Im südlichen Pfälzerwald ist besonders der Keschdeweg bekannt, auf dem es viele gute Pilze gibt. Dass man dort aber auch Kastanien sammeln kann, verdankt man König Ludwig I. von Bayern. Er ließ damals rund um seine Residenz Villa Ludwigshöhe Hunderte von Edelkastanienbäumen pflanzen. Sie gelten im Herbst und Winter als kulinarischer Genuss oder dienen als Bastelmaterial.