Nach 5 Jahren: Wichtiger Tunnel bei Karlsruhe vor der Eröffnung

Einfahrt in einen dunklen Tunnel oder Autobahntunnel mit Beschilderung, Verkehrszeichen, Beleuchtung und Ampeln. Die Straße, die durch den Tunnel führt, ist zweispurig.
Symbolbild © istockphoto/hierderfotografgenannt

Nach einer langen Bauphase von mehreren Jahren steht ein entscheidender Tunnel bei Karlsruhe vor der Eröffnung. Dadurch wird vieles leichter. Das sollten alle Autofahrer in Zukunft beachten.

Nach fünf Jahren Bauzeit ist es endlich geschafft. Ein Tunnel bei Karlsruhe steht kurz vor der Eröffnung. Er ist insgesamt 1,3 Kilometer lang. Für viele Autofahrer wird die Eröffnung eine echte Erleichterung sein, denn der Tunnel soll vor allem den zähfließenden Verkehr und die Staus in der Innenstadt minimieren.

Tunnel bei Karlsruhe vor der Eröffnung

Am Montag war es endlich so weit: Der Arlinger Tunnel wurde für den Verkehr freigegeben. Insgesamt hat der Tunnel bei Karlsruhe 130 Millionen Euro gekostet. Auf der nagelneuen Westtangente gibt es nun eigentlich nur noch diesen Fixpunkt. Vor allem die Pforzheimer Innenstadt profitiert vom neuen Tunnel, denn ein Großteil des Verkehrs fließt hier durch. Der Autobahntunnel ist ein wahres Mammutprojekt, an dem in Spitzenzeiten bis zu 150 Personen gleichzeitig gearbeitet haben. Um die Unterführung fertig zu stellen, mussten 150.000 Kubikmeter Gestein bewegt werden. Auch deshalb haben die Bauarbeiten fünf Jahre gedauert.

Lesen Sie auch
Großes Chaos droht: Neue Baustelle auf Karlsruher Bundesstraße

Millionen schweres Projekt endlich vollendet

In den letzten Monaten haben die Arbeiter vor allem Betriebstechnik verbaut. So wurden im Tunnel Brandmelde- und Lüftungsanlagen sowie Ventilatoren, Notrufsysteme und eine Videoüberwachungsanlage installiert. Allein die in den Tunnel eingebaute Technik hat einen Wert von 25 Millionen Euro. Es ist also kein Wunder, dass sich das Regierungspräsidium Karlsruhe sehr viel von der Unterführung verspricht. Es ist auch gelungen, den Tunnel an die Bundesstraße 294 anzuschließen.

Groß angelegter Umbau: Für die Entlastung der Innenstädte

So können die Autofahrer direkt in Richtung Schwarzwald fahren. Sie müssen nicht mehr stundenlang im Stau stehen. Auch die Westtangente steht vor einer deutlichen Verlängerung bis in das Brötzinger Tal. Das ist Aufgabe des zweiten Bauabschnitts. Jetzt heißt es erst einmal, sich über die Eröffnung dieses wichtigen Tunnels bei Karlsruhe zu freuen und vielleicht schon eine Probefahrt zu machen.