Nach Ende: Kult-Kneipe bei Karlsruhe feiert ihre Wiedereröffnung

Eine Gaststätte von innen mit Sitzgelegenheiten, Bar und heimeliger Beleuchtung
Symbolbild © istockphoto/ArtEvent ET

Es tut sich was in der gastronomischen Szene. Eine Kult-Kneipe in Karlsruhe feiert schon bald ihre Wiedereröffnung. Und auch ein anderes Lokal hat sich weiterentwickelt und freut sich 2024 auf neue Besucher. 

Für ein Restaurant begann das Jahr mit einem Schock, als der Küchenchef plötzlich verstarb und sein Bruder den Betrieb allein weiterführen musste. Inzwischen hat sich jedoch eine glückliche Fügung ergeben. Auch in einem anderen Lokal haben sich Nachfolger gefunden, die bereit sind, das Objekt zu pachten und ein neues Konzept umzusetzen. Im neuen Jahr ist es so weit, die Karlsruher Kneipe feiert ihre Wiedereröffnung.

Kult-Kneipe bei Karlsruhe feiert ihre Wiedereröffnung

Die Rede ist von der Künstlerkneipe in Karlsruhe-Daxlanden. Bernd Wittmaack, der Küchenchef, ist Anfang des Jahres verstorben. Die Zukunft des Lokals war ungewiss. Auch sein Bruder war geschockt, denn er wusste nicht, wie es weitergehen sollte. Doch irgendwie ging es dann doch, denn der Koch Matthias Brenner ergriff die Initiative und wurde neuer Küchenchef. Gleichzeitig brachte er seine persönliche Note in die Speisekarte mit ein. Das Hauptaugenmerk des Hauses liegt jedoch weiterhin auf der regionalen Küche.

Im neuen Jahr will sich die Künstlerkneipe noch einmal weiterentwickeln. Auch wenn vom 1. bis 16. Januar geschlossen ist, will man im kommenden Jahr noch mehr Menüs auf die Karte bringen und zum Beispiel auch mal etwas Neues wagen, zum Beispiel ein Schneckensüpple.

Lesen Sie auch
Massive Reform: Millionen Bürger haben bald viel weniger Geld

Wiedereröffnung für zwei Lokale in Karlsruhe

Das zweite Lokal befindet sich ebenfalls in Daxlanden und wurde bisher von Manu Liebrecht, ihrem Mann Andreas und dem gemeinsamen Freund Dirk Scheffel geführt. Im Jahr 2020 haben sich die drei entschlossen, die Appenmühle neben ihrem Hauptberuf zu übernehmen. Dabei brachte nur Dirk Scheffel gastronomische Erfahrung mit. In diesem Jahr hatten die Betreiber dann so viel zu tun, dass ihnen der Betrieb ein wenig über den Kopf wuchs. Sie entschlossen sich, die Appenmühle aufzugeben.

Aber keine Sorge, im Februar feiert die Kneipe ihre Wiedereröffnung, denn mit Michael Hinzmann und seiner Frau Margarete Schendzielorz übernehmen erfahrene Gastronomen das Objekt. Zuvor wird es noch einen kleinen Umbau geben. Am 11. Februar wird das Lokal mit einem Frühstück wiedereröffnet. Der Charakter soll erhalten bleiben und aus dem alten Eiskeller soll eine Art Weinstube für künftige Weinproben werden. Es gibt also viele neue Ideen für das veränderte Konzept. Die Gäste dürfen gespannt sein.