Nach Protesten: Neue Hundewiese in Karlsruhe sorgt wieder für Ärger

Hund am spielen auf Wiese.
Symbolbild

Erst kürzlich hat eine neue Hundewiese in Karlsruhe erneut für Ärger gesorgt. Im Vorfeld hatte es bereits Proteste gegeben.

Inzwischen nimmt der Streit um die Hundewiese in Karlsruhe kuriose Züge an. Jetzt geht es um einen Zaun, der die Hunde von einem Baum trennen soll. Ursprünglich war die Hundewiese einmal eingezäunt gewesen. Nach Protesten von Anwohnern wurde der Zaun jedoch abgebaut. Jetzt gibt es erneut Ärger.

Viel Ärger um Karlsruher Hundewiese

Es geht dabei um die Hundewiese in der Günther-Klotz-Anlage. Das Gartenbauamt Karlsruhe hat nun einen Baum auf dem Platz umzäunen lassen. Dieser soll so vor freilaufenden Hunden geschützt werden. Den Hundebesitzern gefällt das jedoch gar nicht. Für sie stellt der Zaun eine Gefahrenquelle dar. Vor allem auf unsichere Hunde wirke er abschreckend.

Den Baum vor Hunden schützen

Auch wenn Fabian Collet vom Gartenbauamt den Ärger der Hundebesitzer nachvollziehen kann, steht für ihn der Schutz des Baumes im Vordergrund. Man versuche, einen Kompromiss zu finden. Ursprünglich wollte man gar keinen Durchgang zulassen und die beiden Teile der Wiese voneinander trennen. Der erbaute Zaun sei also schon der erste Kompromiss. Der Grund dahinter: Die Hunde erleichterten sich in der Vergangenheit viel zu oft an der alten Eiche und buddelten Löcher um den Baum herum. Auch wenn die Hundebesitzer diese Löcher wieder mit Erde verschlossen: Der Schaden blieb. Denn in dem Baum hat sich der gefährdete Heldbockkäfer eingenistet. Davon wussten die Hundebesitzerinnen und -besitzer allerdings nichts. Wenn die Hunde weiterhin direkt an den Baum gelangen können, besteht wahrscheinlich eine Gefahr für den Käfer.

Lesen Sie auch
Kritische Marke: Schifffahrt auf dem Karlsruher Rhein eingestellt

Fragwürdiges Pilotprojekt in Karlsruhe

Die betreffende Hundewiese in Karlsruhe ist ein aktuelles Pilotprojekt der Stadt. Vonseiten der Hundebesitzer besteht nun der Verdacht, dass der Ort als ungeeignet für das Projekt beurteilt werden könnte. Wirft man einen ersten Blick auf den neun Zaun, wünscht man sich eigentlich nur, dass der Zaun in Zukunft etwas minimiert wird und das Landschaftsbild nicht mehr so stark verändert wie jetzt.