Nachwuchs: Süßer Nachwuchs im Karlsruher Zoo geschlüpft

Karlsruher Zoo Eingang mit Blumen.
Eingang zum Zoo Foto: 4028mdk09 [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

Im Karlsruher Zoo ist süßer Nachwuchs geschlüpft. Vom Brutkasten geht es direkt ins Gehege. Das ist ein ganz besonderes Zuchtprogramm.

Im Karlsruher Zoo ist süßer Nachwuchs geschlüpft und macht jetzt seine ersten Gehversuche. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht. Ein großer Erfolg für die internationalen Zuchtprogramme.

Süßer Nachwuchs im Zoo Karlsruhe geschlüpft

Die Aufregung ist groß: Im Karlsruher Zoo ist hinter den Kulissen süßer Nachwuchs geschlüpft. Die Brachvögel und Kiebitze im Zoo haben Nachwuchs bekommen. Diese Arten sind vom Aussterben bedroht. Das Programm hilft nicht nur bei der Aufzucht der Vögel, sondern auch bei der späteren Auswilderung. Denn vom Gehege soll es einmal in die Freiheit gehen. Das dürfte auch die Tierschützer vor Ort begeistern.

Martin Boschert ist Biologe und hat das Aufzuchtprogramm organisiert. Seit rund vierzig Jahren kümmert er sich im Zoo um die Brachvögel und die Kiebitze. Gerade bei diesen Tieren ist ein drastischer Rückgang der Population zu beobachten und die Alarmglocken schrillen. Umso höher ist das Nachwuchsprogramm zu bewerten. Derzeit hat der Zoo die kleinen Küken in einem Gebäude neben dem Affenhaus sicher untergebracht. Demnächst werden sie auf ihren dünnen Beinchen die ersten Gehversuche machen.

Lesen Sie auch
Karlsruher Fitnessclub insolvent - "Einer der Chefs sogar in Haft"

Der Bestand dieser Arten geht drastisch zurück

Nicht zuletzt durch die Ausbreitung von Straßen und Ackerflächen ist der natürliche Lebensraum der Tiere geschrumpft. Das hat zu einem dramatischen Rückgang der Brachvogel-Population geführt. Derzeit leben in Baden-Württemberg nur noch dreißig Brutpaare. In den 1970er-Jahren waren es allein am Oberrhein noch 150 Paare. Ähnlich schlecht sieht es beim Kiebitz aus.

Deshalb kämpft Martin Boschert zusammen mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe für den Erhalt dieser Vogelarten. Zum einen regt er Maßnahmen an, die den natürlichen Lebensraum der Vögel verbessern. Zum anderen unterstützt er Zuchtprogramme wie das des Karlsruher Zoos. Dies sind wichtige Bausteine, um die Bestände langfristig wieder zu stabilisieren. Schließlich sind die Überlebenschancen der Küken im Zoo deutlich höher.