Nichts geht mehr: Wichtiger Autotunnel in Karlsruhe ist gesperrt

Autotunnel gesperrt
Symbolbild

Ein wichtiger Autotunnel in Karlsruhe ist gesperrt. Hier geht einfach nichts mehr. Grund sind Reinigungsarbeiten, die keinen weiteren Aufschub dulden.

Dieser Autotunnel in Karlsruhe ist gesperrt. Er ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Deshalb sollten Autofahrer ab sofort auf Folgendes achten:

Wichtiger Autotunnel in Karlsruhe gesperrt

Betroffen ist der Karoline-Luise-Tunnel. Die Sperrung dauert vom 21. Mai bis zum 26. Mai. Der Tunnel wird nur nachts von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr gesperrt. Der Grund ist einfach: Alle sechs Monate müssen im Tunnel Wartungs- und Reinigungsarbeiten getätigt werden. Diese erfordern eine Vollsperrung, da die Arbeiten sonst nicht durchführbar wären. Während der Vollsperrung erfolgt die Umleitung über die Kriegsstraße.

Nachts ist die Durchfahrt durch den Karoline-Luise-Tunnel derzeit nicht möglich. Dies sollte bei der Fahrzeit unbedingt berücksichtigt werden. Das Ganze beschränkt sich aber nur auf die Nachtstunden, tagsüber läuft der Verkehr ungehindert weiter. Das Tiefbauamt hofft auf das Verständnis der Autofahrer für die drastische Vollsperrung dieser wichtigen Karlsruher Verkehrsachse. In die Nachtstunden sollten die Autofahrer etwas mehr Zeit einplanen. Ohnehin dauert diese Vollsperrung des Tunnels nur fünf Tage.

Lesen Sie auch
Verbotener See bei Karlsruhe soll bald zum Badesee werden

Sanierung läuft nach Plan

Die Sanierung des Edeltrudentunnels verläuft dagegen planmäßig. Sie dürfte in absehbarer Zeit abgeschlossen sein. Die letzten Arbeiten finden vor allem im Bereich der Betriebstechnik statt. Einzige Einschränkung in diesem Areal ist die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 Kilometer pro Stunde. Erst wenn die neue Sicherheitstechnik vollständig zur Verfügung steht, kann die aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung wieder aufgehoben werden.

Momentan sind alle Anlagen auf die Überwachung des Tempolimits eingestellt. Das geht auch aus einer offiziellen Pressemitteilung hervor. Die Autofahrer müssen sich unter Androhung von Bußgeldern an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. In den letzten Jahren sind die Bußgelder noch einmal drastisch erhöht worden. So drohen neben einem hohen Bußgeld oft sogar ein Fahrverbot und Punkte in Flensburg. Von daher ist jeder Autofahrer in und um Karlsruhe gut beraten, sich genau an die Tempolimits vor Ort zu halten.