Oberbürgermeister von Karlsruhe wird zum Präsidenten gewählt

Oberbürgermeister Mentrup in Karlsruhe
Foto: Bundesanstalt für Wasserbau, CC BY 2.0 , Wikimedia

Beim Städterat in Baden-Württemberg stehen Veränderungen an. So wird der Oberbürgermeister von Karlsruhe zum Präsidenten gewählt.

Tatsächlich wird der Oberbürgermeister von Karlsruhe zum Präsidenten gewählt – so soll Frank Mentrup der Nachfolger von Peter Kunz werden. Demnach möchte Kunz nicht ein erneutes Mal antreten. Er möchte seinen Posten abgeben. Der Vorstand des Kommunalen Landesverbands wählte Frank Mentrup am Montag einstimmig.

Oberbürgermeister von Karlsruhe wird zum Präsidenten gewählt

Am 4. August beginnt die neue Amtszeit – denn der Oberbürgermeister von Karlsruhe ist zum Präsidenten gewählt worden. Peter Kunz, der Oberbürgermeister von Mannheim, bekleidete erst dieses Amt, dankt aber als OB und als Vorstand des Städtetags ab. Somit ist eine Stelle frei geworden, die jetzt Frank Mentrup besetzen wird. Für ihn ist es nach eigener Aussage eine Ehre – denn er sieht in den Städten die Basis der Gesellschaft, in der wir leben. Wenn man hier Entscheidungen fällt, würde man vor Ort davon auch etwas merken. Er verspricht sich als Präsident dafür stark zu machen, dass alle Gemeinden und Städte handlungsfähig bleiben. Es bleibt abzuwarten, inwiefern er den hohen Anforderungen gerecht werden kann.

Lesen Sie auch
Spektakel: Fest am Karlsruher Hafen kommt für Tausende Besucher

Ein Städtetag ist ein Zusammenschluss von Städten eines Landes oder einer Region. Er dient als Interessenvertretung und Plattform für den Austausch zwischen den Mitgliedsstädten. Der Städtetag vertritt die gemeinsamen Interessen der Städte gegenüber der Regierung und anderen Institutionen. Er setzt sich für städtische Themen wie Stadtplanung, Verkehr, Bildung, Kultur, Umwelt oder Wirtschaftsförderung ein.

Mentrup als Nachfolger gewählt – Amt mit Verantwortung

Seit 2013 ist Frank Mentrup Oberbürgermeister von Karlsruhe. Vorher hatte er das Amt des Landtagsabgeordneten und Staatssekretärs im Kulturministerium inne. Im Städtetag schätzt man seine jahrelange Erfahrung als kommunaler Politiker ebenso wie sein bestehendes großes Netzwerk. Deshalb ist man sich sicher, dass Mentrup auch die Interessen der Städte selbstbewusst und verantwortungsbewusst vertreten werde. An dieser Stelle bleibt zu sagen, dass man sich als Präsident zweimal wiederwählen lassen kann. Demnach kann man das Amt selbst maximal sechs Jahre bekleiden.