Operation: Karlsruher SC Top-Spieler muss Saison sofort beenden

Ein Spieler des Karlsruher SC liegt verletzt am Boden. Er krümmt sich vor Schmerzen. Seine Mannschaftskameraden beugen sich zu ihm herunter und halten ihn mit den Armen fest. Sie versuchen ihm zu helfen. Die Spieler befinden sich noch auf dem Spielfeld.
Symbolbild © imago/Jan Huebner

Nach einer schweren Operation muss der Top-Spieler des Karlsruher SC die Saison sofort beenden. Er wird in den nächsten Spielen nicht mehr dabei sein. Es ist eine schwierige Situation für die Mannschaft, gerade jetzt, wo die heiße Phase der Saison beginnt.

Verletzungen und Ausfälle gehören zum Alltag des Trainerstabs jeder Profifußballmannschaft. Dabei zeigt sich die Tiefe des Kaders, wenn schnell Ersatz für wichtige Spieler gefunden werden kann. Nun muss ein Leistungsträger des Karlsruher SC nach einer Operation die Saison sofort beenden.

Karlsruher SC Top-Spieler muss Saison sofort beenden

Es ist eine eher ungewöhnliche Operation, die nichts mit der Muskulatur und dem Bewegungsapparat zu tun hat. Dennoch bedeutet sie für den Spieler das Aus. Ein Top-Spieler des Karlsruher SC musste operiert werden. Die Rede ist von Leon Jensen. Seine Saison ist vorerst beendet. Der 26-Jährige wurde am Trommelfell operiert. Die offizielle Meldung dazu ist erst vor wenigen Tagen herausgegangen, für viele wahrscheinlich überraschend. Mittlerweile war der junge Top-Spieler beim Karlsruher SC eine echte Stammkraft und bedeutet einen ebenso herben Verlust. Mit Fug und Recht kann man sagen, dass auch Jensen seinen Anteil daran hatte, dass der Karlsruher SC es so weit in der Tabelle nach oben geschafft hat.

Lesen Sie auch
Neuer Zuwachs im Karlsruher Zoo – mit Folgen für die Besucher

Ersatz für verletzten Top-Spieler beim Karlsruher SC

Die Trainer Christian Eichner muss jetzt umdisponieren, denn Jensen wird auch den Rest der Saison ausfallen. Es ist wohl anzunehmen, dass Nicolai Rapp seine Position übernehmen kann. Bisher war der Spieler im zentralen Mittelfeld unterwegs und sorgte für Stabilität und Gefährlichkeit der Mannschaft. Es bleibt also abzuwarten, ob auch Nicolai Rapp diese Erwartungen erfüllen kann. In taktischer Perspektive müsste man mit diesem Wechsel wohl am wenigsten abändern. Für den verletzten Spieler bleibt uns erst einmal nichts weiter zu sagen, als gute Besserung zu wünschen. Jensen wird auch weiterhin mit seiner Mannschaft mitfiebern, die nun die Chance hat, auch auf einen vierten Platz nach oben zu steigen.