Räumung: Mehrere verletzte Schüler in Karlsruher Schule

Geschlossenes Gelände zum spielen
Symbolbild © istockphoto/Pusteflower9024

Laut einer aktueller Polizeimeldung wurden in einer Karlsruher Schule mehrere Schüler verletzt. Tatort ist die Hebel-Realschule in der Moltkestraße.

An der Hebel-Realschule in Karlsruhe sollen Jugendliche Reizgas versprüht haben. Es kam zu einem Großeinsatz der Polizei und zu einer Räumung. Mehrere Schüler wurden verletzt – ein Opfer musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Pfefferspray-Attacke auf dem Schulhof

Wie die Polizei mitteilte, sollen Jugendliche am Montag in der Pause Pfefferspray versprüht haben. Die Tatzeit wird auf 11.50 Uhr geschätzt. In der Folge erlitten mehr als zehn Schülerinnen und Schüler Reizungen der Atemwege und litten unter Übelkeit. Als erste Reaktion wurde der Tatort abgesperrt. Anschließend richteten die Lehrer in der Turnhalle eine Sammelstelle für die Verletzten ein. Wenig später trafen der Kindernotarzt und der Rettungsdienst ein. Der Rettungsdienst übernahm die Versorgung der verletzten Schüler.

Lesen Sie auch
Neuer Zuwachs im Karlsruher Zoo – mit Folgen für die Besucher

Verletzte Schüler – Evakuierung

Ein Schüler wurde nach Angaben der Polizei vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Er konnte aber kurze Zeit später selbständig den Heimweg antreten. Die Eltern wurden selbstverständlich vorab informiert. Bis heute konnte die Polizei noch kein genaues Motiv für den Anschlag ermitteln. Inzwischen hat das Haus des Jugendrechts die Ermittlungen aufgenommen.