Schreckensfund in Wald bei Karlsruhe – „Person offenbar ermordet“

Absperrung von der Polizei im Wald
Symbolbild Foto: Thomas Riedel

Ein Schreckensfund in einem Wald bei Karlsruhe sorgt für große Aufregung. Viele Anwohner sind beunruhigt, denn es handelt sich mit größter Wahrscheinlichkeit um ein Tötungsdelikt. Am frühen Freitagmorgen machte ein Spaziergänger die schreckliche Entdeckung. Die Ermittler sind auch schon zu ersten Ergebnissen gekommen.

Bei einem morgendlichen Spaziergang durch den Wald rechnet man nicht mit einem derartigen Fund. So muss es auch dem Spaziergänger ergangen sein, der in einem Waldstück zwischen Kleinsteinbach und Söllingen unterwegs war. Bei seinem Spaziergang habe er etwas Verdächtiges entdeckt und sofort die Polizei alarmiert. Seitdem besorgt der Schreckensfund in einem Wald bei Karlsruhe die gesamte Gemeinde.

Schreckensfund in Wald bei Karlsruhe – Tötungsdelikt

Der Spaziergänger entdeckte einen leblosen Körper. Wie sich herausstellte, war der Tote in einem Waldstück bei Karlsruhe vermutlich ermordet worden. Zumindest geht die Polizei derzeit von massiver Gewalteinwirkung aus. Das vermutlich 63-jährige Opfer lag direkt neben seinem Mercedes-Benz. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann durch Gewalteinwirkung gestorben ist. Bei der Tatwaffe könnte es sich um einen Schraubenzieher, ein Messer oder auch eine Schere handeln, heißt es vonseiten des zuständigen Polizeisprechers. Auch, ob möglicherweise mehrere Waffen im Spiel waren, ist derzeit noch unklar.

Die Pressestelle der Polizei möchte weitere Erkenntnisse erst dann bekannt geben, wenn es sich um gesicherte Befunde handelt. Doch es sieht alles danach aus, als ob sich derzeit ein Mörder in dieser Region in Karlsruhe herumtreibt.

Ermittlungen laufen – Zeugen gesucht

Kurz nach dem Schreckensfund in dem Waldstück bei Karlsruhe hatte man den ermordeten Mann obduziert, um konkrete Ergebnisse zu erhalten. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen. Gefragt sind alle, die in der Zeit vom 1. und 2. Februar etwas Verdächtiges im fraglichen Bereich zwischen Kleinsteinbach und Söllingen beobachtet haben. In diesem Zusammenhang verweist man nochmals auf den Mercedes-Benz der M-Klasse, das Fahrzeug des Opfers. Er trägt ein KA-Kennzeichen und ist damit im Landkreis Karlsruhe zugelassen. Personen, die Hinweise geben können, sollen sich unverzüglich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0721-6665555 in Verbindung setzen.