„Schwere Krise“: Das wird aus dem Kaufhaus Karstadt in Karlsruhe

Der Karstadt in Karlsruhe. Das Kaufhaus ist von außen zu sehen. Im Eingangsbereich hängt das Galeria Kaufhof Schild. Es ist eines der traditionellen Kaufhäuser in Karlsruhe.
© ka-insider

Jetzt kann man erst einmal aufatmen in der Fächerstadt. Viele haben sich gefragt, was aus dem großen Einkaufszentrum wird. Nun steht fest: Das passiert mit dem Kaufhaus Karstadt in Karlsruhe.

Inzwischen hat es fast jeder mitbekommen: Galeria Kaufhof steckt in einer schweren Krise. Das Unternehmen steht kurz vor der Schließung aller Filialen. Die Schließung von 16 Häusern ist bereits beschlossene Sache und wird im August erfolgen. Derzeit arbeiten noch 12.800 Beschäftigte für Galeria Karstadt. 1.400 Beschäftigte werden demnächst ihre Kündigung erhalten und ihren langjährigen Arbeitsplatz verlieren. Es gibt jedoch auch gute Neuigkeiten. Das wird aus dem Kaufhaus Karstadt in Karlsruhe.

Das wird aus dem Kaufhaus Karstadt in Karlsruhe

Erst kürzlich hat der Insolvenzverwalter Stephan Denkhaus alle Standorte veröffentlicht, die in Kürze geschlossen werden sollen. Darunter sind zum Beispiel Filialen in Berlin sowie in Würzburg und Köln. Ebenfalls geschlossen werden die Standorte in Potsdam, Mannheim, Chemnitz, Oldenburg und Leonberg. Auch in Trier in der Fleischstraße wird es künftig keine Galeria Kaufhof mehr geben. Viele fragen sich an dieser Stelle, was aus dem Kaufhaus Karstadt in Karlsruhe wird. Die Antwort folgt auf dem Fuße.

Lesen Sie auch
Umstellung für Kunden: Sparkasse Karlsruhe plant neues Mega-Projekt

Das Warenhaus in der Fächerstadt bleibt vorerst bestehen. Doch aus der Gefahrenzone ist es noch lange nicht. Nach der dritten Insolvenz in Folge muss sich das Unternehmen endlich beweisen. Sonst droht die Schließung aller Filialen in Deutschland. Die letzte Rettung kam Anfang April. Eine internationale Firmen- und Investorengemeinschaft hat sich des Unternehmens angenommen und wird es in Zukunft übernehmen.

Gläubiger müssen entscheiden: So geht es weiter

Eine Zusammenarbeit wird es aber nur geben, wenn die Gläubiger zustimmen. Der Insolvenzverwalter wird in den nächsten Tagen einen neuen Insolvenzplan vorlegen. Eine Gläubigerversammlung folgt am 28. Mai. Läuft alles nach Plan, werden die neuen Eigentümer Galeria Kaufhof bis Ende Juli übernehmen, um das Unternehmen endlich wieder in eine wirtschaftlich sichere Zukunft zu führen. Insgesamt sollen in Deutschland dabei vorerst 76 Filialen erhalten bleiben.